Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

::: Smileys ::: freeSMS ::: WerKenntWen? ::: Games :::

ADMIN'S und MODERATOREN GESUCHT, die sich mit um dieses Board kümmern wollen.
Ich suche 3-4 Leute mit entsprechenden Kenntnissen, die mit mir zusammen das Board wieder beleben und weiterführen wollen.
Bei Interesse bitte Email an aileen31@gmx.de




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 33 Antworten
und wurde 4.763 mal aufgerufen
 O-R
Seiten 1 | 2 | 3
Susa1 ( Gast )
Beiträge:

01.07.2001 04:43
Reim, Matthias antworten
WAHRE ENGEL

Du gibst dem Wind meinen Namen
Gibst meiner Zukunft ein Gesicht
Gibst meiner Sehnsucht ein Zuhause
Und meiner Hoffnung neues Licht

Du nimmst dem Adler nicht die Freiheit
Läßt mich ein Herzensbrecher sein
Legst meine Seele nicht in Ketten
Und läßt mich trotzdem nicht allein

Wahre Engel haben keine Flügel
Und leben nicht im Himmel
Haben da oben nichts zu tun
Wahre Engel haben keine Flügel
Und leben mit hier unten
Und lieben so wie du

Du bist ein offenes Tor zum Himmel
Du schließt mich ein in dein Gebet
Denn tief in dir ist dieser Glaube
Daß unsere Liebe alles überlebt

Wahre Engel haben keine Flügel
Und leben nicht im Himmel
Haben da oben nichts zu tun
Wahre Engel haben keine Flügel
Und leben mit hier unten
Und lieben so wie du

Wahre Engel haben keine Flügel
Und leben mit hier unten
Und lieben so wie du
Wahre Engel lieben so wie du


you and i - we can touch the sky
[email]susa@netzgedichte.de[/url]

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

01.07.2001 04:47
Re: Matthias Reim antworten
Deine Küsse tun weh

Deine Küsse tun weh
Deine Blicke intensiv
Gehen mir einfach viel zu tief
Ich spüre ganz genau
Du bist `ne Höllenfrau

Ich will leiden ich will glauben
Laß mir den Verstand jetzt rauben
Und ich will den Schmerz
Komm, zerreiß mein Herz
Soviel Anmut sah ich nie
Geh vor dir jetzt in die Knie
Hab gedacht, ich sei immun
Und kann doch nichts dagegen tun

Deine Küsse tun weh
Ich bin süchtig nach dir
Deine Küsse tun weh
Und ich hab Angst dich zu verlieren
Deine Küsse tun weh
Was für ein Hin und Her
Deine Küsse tun weh
Ich brauch dich immer mehr
Deine Küsse tun weh
Deine Küsse tun weh

Im Rausch geträumter Zärtlichkeit
Seh' ich im Spiegelbild uns zwei
Das ist Annektion, mein Territorium
Grenzen fallen kaum gezogen
Alles wieder aufgehoben
Ohne Gegenwehr - keine Mauern mehr

Will die harte Sehnsucht spüren
Will den Krieg mit dir verlieren
Will, was du schon lange weißt
Daß du mich wie`n Wolf zerreißt

Deine Küsse tun weh
Ich bin süchtig nach dir
Deine Küsse tun weh
Ich hab Angst dich zu verlieren
Deine Küsse tun weh
Was für ein Hin und Her
Deine Küsse tun weh
Ich brauch dich immer mehr

Deine Küsse tun weh ... deine Küsse tun weh


you and i - we can touch the sky
susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

01.07.2001 04:50
#3 Re: Matthias Reim antworten
SOWIESO FÜR DICH DAS LETZTE

Du kommst von ihm
Und lachst mich an
Wie´s alle Engel tun
Doch ich starb viel zu oft daran
Ich bin längst schon immun
Und wär es auch mein bester Freund
Bei dem du heut´ nacht warst
Das kostet mich ein Lächeln - weißt du das...

Ich bin doch sowieso für dich das Letzte
Ich kann doch sowieso nichts mehr verlier'n
Mein Seelenleben hängt total in Fetzen
Und doch würd ich`s nochmal mit dir riskieren
Ich bin doch sowieso schon in der Hölle
Ich kann doch sowieso nicht tiefer fallen
Den Himmel mit dir hab ich längst vergessen
Und doch will ich dich noch
Das ist doch nicht normal

Du brauchst nicht mehr verliebt zu spielen
Kannst dir die Lügen sparen
Mir fährt das Schwert nicht mehr ins Herz
So wie beim letzten Mal
Und wenn ich dich auch ganz verlier´
Und sterbe ohne dich
Das kostet mich ein Lächeln - und mehr nicht

Ich bin doch sowieso für dich das Letzte
Ich kann doch sowieso nichts mehr verlier´n
Mein Seelenleben hängt total in Fetzen
Und doch würd ich´s nochmal mit dir riskier´n
Ich bin doch sowieso schon in der Hölle
Ich kann doch sowieso nicht tiefer fallen
Den Himmel mit dir hab ich längst vergessen
Und doch will ich dich noch
Das ist doch nicht normal

Ich bin doch sowieso für dich das Letzte
Ich kann doch sowieso nichts mehr verlier´n
Mein Seelenleben hängt total in Fetzen
Und doch würd ich´s nochmal mit dir riskier´n
Ich bin doch sowieso schon in der Hölle
Ich kann doch sowieso nicht tiefer fallen
Den Himmel mit dir hab ich längst vergessen
Und doch will ich dich noch
Das ist doch nicht normal


you and i - we can touch the sky
susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

01.07.2001 04:51
#4 Re: Matthias Reim antworten
KOMM ICH NEHM' DICH MIT

Ganz unerwartet kommst du herein
Knallst in mein Leben, nackt und allein
Hat man dich eigentlich vorher gefragt
Dann mußt du `n Abenteurer sein
Denn du hast ja gesagt
Du weißt noch gar nicht, wo du hier bist
Was für `n verrückter Ort diese Erde ist
Will nichts versprechen
Ich will `s probieren
Und dich ins Leben führ´n

Komm, ich nehm´ dich mit
Ich nehm´ dich ein Stück mit
Bis du auf eigenen Füßen stehst
Komm, ich nehm´ dich mit
Ich nehm´ dich ein Stück mit
Bis du deine eig´nen Wege gehst
Komm, ich nehm´ dich mit
Auf den großen Rummelplatz
Auf die Achterbahn des Lebens
Da geht `s ständig auf und ab
Es gibt nicht nur Zuckerwatte
Es gibt auch die Geisterbahn
Doch was immer auch passier´n wird
Ich bin da - komm in meinen Arm

Brauchst keine Angst haben
Es wird schon gehen
Es gibt soviel zu erleben
Es gibt soviel zu sehen
Es ist dein Leben
Auf das du dich freuen kannst hier
Und wenn es mal Ärger gibt
Dann steh´ ich neben dir
Ich möcht´, daß du sie liebst
Diese wilde Welt
Ich werde alles tun
Daß es dir hier gefällt
Ich werd´ dein Vater. werd´ dein Freund
Und dein Beschützer sein
Doch jetzt schläfst du noch ein bißchen
Du hast soviel Zeit - komm ich nehm´ dich mit

Komm, ich nehm´ dich mit
Ich nehm' dich ein Stück mit
Bis du auf eigenen Füßen stehst
Komm, ich nehm´ dich mit
Ich nehm´ dich ein Stück mit
Bis du deine eig´nen Wege gehst
Komm, ich nehm´ dich mit
Auf den großen Rummelplatz
Auf die Achterbahn des Lebens
Da geht `s ständig auf und ab
Es gibt nicht nur Zuckerwatte
Es gibt auch die Geisterbahn
Doch was immer auch passier´n wird
Ich bin da

Komm in meinen Arm


you and i - we can touch the sky
susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

01.07.2001 04:55
#5 Re: Matthias Reim antworten
TIEF IN MIR

Das Chaos war für mich immer wie 'n Magnet
Ich war oft so tief unten, wie es tiefer nicht mehr geht
Ich teilte meine Träume nie und dachte nur an mich
Doch alles wurde sinnlos ohne dich

Ich war irre stolz darauf, daß du so an mir hingst
Ich liebte deine Liebe, die auch niemals ganz verging
Mein Herz ruft jeden Tag ein bischen lauter: Wo bist du?
Heute würd' ich alles für dich tun

Tief in mir - bin ich 17 geblieben
Tief in mir - dreht sich alles um dich
Tief in mir - weiß ich, daß wir uns kriegen
Denn vergessen kann ich dich nicht
Tief in mir - werd´ ich dich immer lieben
Tief in mir - weiß ich, daß es das gibt
Tief in mir - keine Angst mehr vor `m Fliegen
Tief in mir - war ich immer bei dir.....

Sag´, hast du noch das Lächeln, das die Dunkelheit vertreibt
Und kannst du noch so küssen, daß es einem das Hirn wegreißt
Geht es dir vielleicht wie mir und ist noch etwas da
Sag´, wird`s noch einmal so wie es mal war

Tief in mir - bin ich 17 geblieben
Tief in mir - dreht sich alles um dich
Tief in mir - weiß ich, daß wir uns kriegen
Denn vergessen kann ich dich nicht
Tief in mir - werd´ ich dich immer lieben
Tief in mir - weiß ich, daß es das gibt
Tief in mir - keine Angst mehr vor `m Fliegen
Tief in mir -
Tief in mir - bin ich 17 geblieben
Tief in mir - dreht sich alles um dich
Tief in mir - weiß ich, daß wir uns kriegen
Denn vergessen kann ich dich nicht
Tief in mir - werd´ ich dich immer lieben
Tief in mir - weiß ich, daß es das gibt
Tief in mir - keine Angst mehr vor `m Fliegen
Tief in mir - keine Angst mehr...


you and i - we can touch the sky
susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

01.07.2001 04:56
#6 Re: Matthias Reim antworten
ICH VERMISS´ DICH

Wie oft haben wir uns angesehen
Einfach im Vorübergehen
Und nie gespürt
Was da passiert
Was für ein Flug
Durch Zeit und Raum
Ein Leben lang
Wunsch oder Traum
Vergangenheit
Nachlässigkeit
Hab´ geglaubt, das mit uns bleibt für immer
Und alles was ein Mann tun muß getan

Wo bist du
Wo bist du
Ich hab so oft daran gedacht
Sag hab'n wir da was falsch gemacht
Ich vermiss´ dich
Bitte vermiss´ mich auch
Ich glaube ganz, ganz fest daran
Daß man die Zeit zurückdrehen kann
Komm, fang mit mir von vorne an

Zeit ist nicht zurückzudrehen
Und Fehler sind nun mal geschehen
Doch ohne dich
Schaff´ ich es nicht
Das Herz gebrochen kalt und leer
Wenn `s doch nur so einfach wär
So geht es nicht
Ich bitte dich
Mit mir den alten Traum zu träumen
Viel zu groß, um alles zu verlieren

Wo bist du
Wo bist du
Ich hab so oft daran gedacht
Sag´, hab´n wir da was falsch gemacht
Ich vermiss´ dich
Bitte vermiss´ mich auch
Ich glaube ganz, ganz fest daran
Daß man die Zeit zurückdreh´n kann
Komm, fang mit mir von vorne an


you and i - we can touch the sky
susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

01.07.2001 04:57
#7 Re: Matthias Reim antworten
SO ODER SO

Wir sind schon ein irres Paar
Nichts ist bei uns ganz normal
Es ist schon schizophren
Daß ich Dich liebe
Und doch laß ich mich darauf ein
Ich muß doch echt bescheuert sein
Es gibt nur zwei Extreme
Krieg und Frieden
Ich bin schon so oft abgehauen
Träumte von normalen Frauen
Doch du bist ein Magnet
Der mich zu sich nach unten zieht

So oder so geht´s mit uns weiter
So oder so gehör´ ich dir
Ob wir uns lieben oder hassen
Können wir zwei uns nie verlieren
So oder so gibt´s kein Entkommen
Ob wir uns trennen oder nicht
So oder so sind wir zusammen
Ich bin der Schatten, du das Licht

Meine Nerven ruiniert
Ich bin von dir total frustriert
Ich kann mit dir und ohne dich nicht leben
Du spielst mit mir Katz und Maus
Irgendwann da flipp´ ich aus
Und doch kann´s nie ein Ende für uns geben
Muß mich mal von Dir erholen
Bleib mir mit deinem Scheiß gestohlen
Doch kaum bin ich mal ganz allein
Holt mich die Langeweile ein

So oder so geht´s mit uns weiter
So oder so gehör´ ich dir
Ob wir uns lieben oder hassen
Können wir zwei uns nie verlieren
So oder so gibt´s kein Entkommen
Ob wir uns trennen oder nicht
So oder so sind wir zusammen
Ich bin der Schatten, du das Licht

Wenn ich was gut find´, find´st du´s garantiert daneben
Bin ich gefrustet, bist du hammermäßig drauf
Will ich mich umbring'n, wünschst du dir ewiges Leben
Will ich Dich lieben, sagst du nein
Wenn du mal willst, dann muß es sein
So oder so geht´s mit uns weiter
So oder so gehör´ ich dir
Ob wir uns lieben oder hassen
Können wir zwei uns nie verlieren
So oder so gibt´s kein Entkommen
Ob wir uns trennen oder nicht
So oder so sind wir zusammen
Ich bin der Schatten, du das Licht


you and i - we can touch the sky
susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

01.07.2001 04:59
#8 Re: Matthias Reim antworten
DAS KANN DOCH NICHT SEIN

Will nicht mehr streiten
Nicht mehr diskutieren
Wie wir uns am besten
Mit dem Rest arrangieren
Will nicht mehr wissen
Wer die Wohnung behält
Oder wer es mal später wie den Kindern erzählt
Will auch nicht glauben, daß das alles war
Was uns noch verbindet
Nach all diesen Jahren

Du - das kann doch nicht sein
Daß wir zwei mal so groß waren
Und auf einmal so klein
Du - wie haben wir das hingekriegt
Was wir tun ist so billig
So als hätten wir uns nie geliebt

Wir versprachen uns fair zu bleiben
Ist es mal aus
Jetzt flattert mir `n Brief vom Anwalt ins Haus
All die Versprechen, die wir uns mal gaben
Jetzt sind sie `ne Akte und damit begraben
Wir bleiben Freunde - hast du das nicht gesagt?
Freunde für´s Leben
Hey, daß ich nicht lach´!

Du - das kann doch nicht sein
Daß wir zwei mal so groß waren
Und auf einmal so klein
Du - wie haben wir das hingekriegt
Was wir tun ist so billig
So als hätten wir uns nie geliebt
Du - das kann doch nicht sein
Daß wir zwei mal so groß waren
Und auf einmal so klein
Du - wie haben wir das hingekriegt
Was wir tun ist so billig
Haben wir uns nicht geliebt?
Du - das kann doch nicht sein
Daß wir zwei mal so groß waren
Und auf einmal so klein
Du - wie haben wir das hingekriegt
Was wir tun ist so billig
So als hätten wir uns nie geliebt
Als hätten wir uns nie geliebt...


you and i - we can touch the sky
susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

01.07.2001 05:02
#9 Re: Matthias Reim antworten
WOLKENREITER

Immer wenn ich dich heut´ sehe
Werd´ ich schwach in deiner Nähe
Tief in mir die weißen Pferde
Reißen sich los

Immer, wenn ich dich heut´ treffe
Weiß ich, ich hab nichts vergessen
Das, was ich mit dir erlebt hab´
War viel zu groß
Immer noch nach soviel Jahren
Spür ich das bei dir
Und du kennst die Frage
Tief in mir

Bist du noch mal bereit
Für einen Himmelsritt
Die weißen Pferde sind immer noch da
Setzt du noch mal dein Herz
Total und ganz auf mich
Der blaue Himmel ist immer noch da
Vergessen kann ich nicht
Ich denk´ zu oft daran
Die Zeit, als du und ich
Noch Wolkenreiter war´n

Immer wenn ich mit dir rede
Sucht mein Herz nach neuen Wegen
Da ist eine Hoffnung
Die wird nie ganz vergehen
Und ich such´ in deinen Augen
Etwas von dem alten Glauben
Wie lange hat man uns nicht mehr
Dort oben gesehen
Immer noch nach soviel Jahren
Spür ich das bei dir
Und du kennst die Frage
Tief in mir

Bist du noch mal bereit
Für einen Himmelsritt
Die weißen Pferde sind immer noch da
Setzt du noch mal dein Herz
Total und ganz auf mich
Der blaue Himmel ist immer noch da
Vergessen kann ich nicht
Ich denk´ zu oft daran
Die Zeit als du und ich
Noch Wolkenreiter war´n
Vergessen kann ich nicht
Ich denk´ zu oft daran
Die Zeit als du und ich
Noch Wolkenreiter war´n


you and i - we can touch the sky
susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

01.07.2001 05:03
#10 Re: Matthias Reim antworten
MEIN HERZ IST KEIN HOTEL

Mein Herz ist kein Hotel
Mein Herz ist kein Hotel
Du weißt, ich liebe nur dich
Was andere über mich
Auch für Lügen erzählen

Mein Herz ist reserviert
Nur für dich reserviert
Nur für dich ganz allein
Da kommt niemand sonst rein
Hast du das nie gespürt

Ich verknall' mich schon mal
Und flirte auch dann und wann
Aber lieben kann ich
Immer nur dich
Und sollte mal was passieren
Sollt´ ich mal was riskieren
Dann bleibt die letzte Distanz
Denn nur du kriegst mich ganz

Mein Herz ist kein Hotel
Mein Herz ist kein Hotel
An der Tür hängt ein Schild
Denn für andere gilt
Betreten verboten

Ich verknall' mich schon mal
Und flirte auch dann und wann
Aber lieben kann ich
Immer nur dich
Und sollte mal was passieren
Sollt ich mal was riskieren
Dann bleibt die letzte Distanz
Denn nur du kriegst mich ganz

Mein Herz ist kein Hotel
Mein Herz ist kein Hotel
Tief in mir bist nur du
Für andere ist das tabu
Laß dir bloß nichts erzählen

Mein Herz ist reserviert
Nur für dich reserviert
Nur für dich ganz allein
Da kommt niemand sonst rein
Hast du das nie gespürt
Hast du das nie gespürt



you and i - we can touch the sky
susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

01.07.2001 05:03
Re: Matthias Reim antworten
DECKE ÜBER´N KOPF

Manchmal reißen Wölfe an meiner Seele rum
Beißen sich so richtig an ihr fest
Meine ganzen Engel haben anderswo zu tun
Das ist immer so, wenn du mich mal verläßt

Alle meine Sterne geh´n wie Kerzen aus
Kann mir selber keine Sonne mal´n
Bleib an solchen Tagen am liebsten im Bett zu Haus
Lieg´ so da zieh´ mir dann und wann

Die Decke über´n Kopf
Nichts mehr hören oder sehen
Von mir aus kann die Welt
Da draußen untergehen
Decke über´n Kopf
Alles tut so weh
Aber morgen kommst du wieder
Dann bin ich wieder o.k.

Manchmal woll´n Minuten stundenlang nicht vergehen
Eine Nacht wird tausend Nächte lang
Da ist nur die Frage, wann werd´ ich dich wieder seh´n
Dann lieg´ ich wach, zieh´ mir endlos lang

Die Decke über´n Kopf
Nichts mehr hören oder sehen
Von mir aus kann die Welt
Da draußen untergehen
Decke über´n Kopf
Alles tut so weh
Aber morgen kommst du wieder
Dann bin ich wieder o.k.
Endlich o.k.
Decke über´n Kopf
Alles tut so weh
Aber morgen kommst du wieder
Dann bin ich wieder o.k.
Die Decke über´n Kopf
Nichts mehr hören oder sehen
Von mir aus kann die Welt
Da draußen untergehen
Decke über´n Kopf
Alles tut so weh
Aber morgen kommst du wieder
Dann bin ich wieder o.k.


you and i - we can touch the sky
susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

01.07.2001 05:05
#12 Re: Matthias Reim antworten
LEBENSLÄNGLICH

Ich hab schon zweimal ja gesagt
Und zweimal besser nein
Doch bei dir da hab ich so gefühlt
Es muß noch einmal sein
Bei dir gibt `s keinen Notausgang
Und auch kein Rettungsboot
Ich werf´ mich blind in`s Feuer rein
Von jetzt bis in den Tod

Mit dir ist lebenslänglich lebenslänglich
Eine Gnade
Mit dir ist lebenslänglich unvergänglich
Die geilste Zeit der Welt
Für dich ist mir mein Leben wegzugeben
Nicht zu schade
Mit dir ist lebenslänglich unvergänglich
Weil diese Liebe ganz bestimmt unendlich lange hält

Ich bin noch ziemlich irritiert
Was dich und mich angeht
Es steckt noch in den Knochen drin
Da tut noch etwas weh
Ich geb´ dir meine Freiheit nur
Wenn du mir deine gibst
Doch lieben tu´ ich dich auch dann
Wenn du mich nicht mehr liebst

Mit dir ist lebenslänglich lebenslänglich
Eine Gnade
Mit dir ist lebenslänglich unvergänglich
Die geilste Zeit der Welt
Für dich ist mir mein Leben wegzugeben
Nicht zu schade
Mit dir ist lebenslänglich unvergänglich
Weil diese Liebe ganz bestimmt unendlich lange hält

Besser kannst du mich nicht strafen
Als lebenslang mit dir
Ich bekenn´ mich schuldig
Ich will die Strafe spüren
Ich bestehe auf den Vollzug
Auf jeden einzelnen Tag
Weil ich dich verdammt nochmal so mag

Mit dir ist lebenslänglich lebenslänglich
Eine Gnade
Mit dir ist lebenslänglich unvergänglich
Die geilste Zeit der Welt
Für dich ist mir mein Leben wegzugeben
Nicht zu schade
Mit dir ist lebenslänglich unvergänglich
Weil diese Liebe ganz bestimmt unendlich lange hält
Weil sie lange hält

Für dich ist mir mein Leben wegzugeben
Nicht zu schade
Mit dir ist lebenslänglich unvergänglich
Weil diese Liebe ganz bestimmt unendlich lange hält


you and i - we can touch the sky
susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

01.07.2001 05:06
#13 Re: Matthias Reim antworten
NUR LIEBE IM KOPF

Du hast nur Liebe im Kopf
In deinen Händen und in deinem Herzen
Nur Liebe im Kopf
Deine Küsse sind wie brennende Kerzen
Für eine heiße Nacht wirfst du alles hin
Bist nicht interessiert an irgend´nem Gewinn
Nur Liebe im Kopf und pures Gefühl

Auf der Erfolgsleiter stehst du auf der untersten Sprosse
Deine Laufbahn ist alles andere als `ne Hausse
Mir ist das egal, so was von egal
Und studieren kannst du von mir aus auch ein anderes Mal
Du würdest niemals mit mir über Politik diskutieren
Es sind die einfachen Dinge, die dich faszinieren
Du hast dir nie was aus Titeln und aus Promis gemacht
Als ich dir sagte, ich sei Rockstar, hast du mich ausgelacht

Du hast nur Liebe im Kopf
In deinen Händen und in deinem Herzen
Nur Liebe im Kopf
Deine Küsse sind wie brennende Kerzen
Für eine heiße Nacht wirfst du alles hin
Bist nicht interessiert an irgend ´nem Gewinn
Nur Liebe im Kopf und pures Gefühl

Bist einfach alles was ich will
Weil du die große Sehnsucht stillst - es willst

Du hast nur Liebe im Kopf
In deinen Händen und in deinem Herzen
Nur Liebe im Kopf
Deine Küsse sind wie brennende Kerzen
Für eine heiße Nacht wirfst du alles hin
Bist nicht interessiert an irgend 'nem Gewinn
Nur Liebe im Kopf und pures Gefühl
Nur Liebe im Kopf
Für eine heiße Nacht wirfst du alles hin
Bist nicht interessiert an irgend ´nem Gewinn
Nur Liebe im Kopf und pures Gefühl
Nur Liebe im Kopf - pures Gefühl - Liebe im Kopf



you and i - we can touch the sky
susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

01.07.2001 05:07
#14 Re: Matthias Reim antworten
SO LANGE HER

Mein Neonlicht kennt keine Farben
Traumlos, kalt, Realität
Gebroch´ne Herzen haben Narben
Doch für Hoffnung ist es nie zu spät
Der Wind am Bahnsteig weht kälter
Und Abschied ist ein scharfes Schwert
Und Liebeskummer macht dich älter
Doch das warst du immer wert

Das ist so lange her
So lange her
Und doch liebe ich dich jeden Tag ein bißchen mehr
Das ist so lange her
So lange her
Und doch liebe ich dich jeden Tag ein bißchen mehr
Das ist so lange her

Das ist nicht traurig ausgegangen
Ein bißchen Leid gehört dazu
Du hast mich samtweich aufgefangen
Und Happy End ist kein Tabu
Hätt´ ich die Wahl, ich tät´ es wieder
Denn du bist alles, was ich will
Du warst mein Gestern, bist mein Morgen
Ein langer Weg ist auch ein Ziel

Das ist so lange her so lange her
Und doch liebe ich dich jeden Tag ein bißchen mehr
Das ist so lange her so lange her
Und doch liebe ich dich jeden Tag ein bißchen mehr
Das ist so lange her


you and i - we can touch the sky
susa@netzgedichte.de

Magic04 ( Gast )
Beiträge:

05.11.2001 21:46
#15 Re: Matthias Reim antworten
Matthias Reim - Hallo, ich möcht gern wissen wie's Dir geht

Wie gehts? Es war 'ne ziemlich lange zeit
ich war halt einfach nicht so weit
von dir zu hören oder dich wieder zu sehen
Ok, ich habe oft an dich gedacht
lange Nächte durchgemacht
ich konnte einfach nicht zurück
ich hatte Angst vor soviel Glück

Und jetzt ein brief
Ich schrieb wohl Tausende an dich
weggeschickt hab ich sie nicht
Ich hab sie alle noch bei mir
irgendwann zeig ich sie dir
Bist du zufrieden wie's jetzt ist?
Ich hab dich manchmal sehr vermisst
doch ich war froh das es so kam
doch davon fang ich jetzt nicht an

Hallo,
ich möcht gern wissen wie's dir geht
was du machst und wie du lebst
ob du manchmal an uns denkst
Nein, vergessen hab ich's nie
Ich wußte einfach nur nicht wie
man eine große Liebe sprengt
man vergessen will und doch
immer wieder daran denkt

Ich wollte eigentlich auch nicht stören
wollt nur mal etwas von dir hören
Ich bin demnächst in deiner gegend
ein bisschen schreib ich auch deswegen
hättest du Lust das wir uns sehen
und mal ein Bierchen trinken gehen
es ist doch schon so lange her
und weh tun kann's doch jetzt nicht mehr

Hallo,
ich möcht gern wissen wie's dir geht
was du machst und wie du lebst
und ob du manchmal an mich denkst

Hallo,
nein vergessen hab ich's nie
ich wußte einfach nur nicht wie
man eine groe Liebe sprengt
man vergessen will und doch
immer wieder daran denkt
P.S. Ich nehm ich ganz fest in den Arm
bis dann
M.R.


Seiten 1 | 2 | 3
«« Oomph
Rank one »»
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen