Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

::: Smileys ::: freeSMS ::: WerKenntWen? ::: Games :::

ADMIN'S und MODERATOREN GESUCHT, die sich mit um dieses Board kümmern wollen.
Ich suche 3-4 Leute mit entsprechenden Kenntnissen, die mit mir zusammen das Board wieder beleben und weiterführen wollen.
Bei Interesse bitte Email an aileen31@gmx.de




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 629 mal aufgerufen
 Aktionen
Timo ( Gast )
Beiträge:

05.11.2001 01:09
Neonazi-Aufmärsche antworten

Am Samstag den 3.11. haben in Leipzig rund 1200 Neonazis demonstriert. Am Rande des Aufmarsches kam es zu schweren Krawallen zwischen linken Gegendemonstranten und der Polizei. Autonome warfen mit Flaschen und Pflastersteinen. Nach vorläufigen Angaben der Polizei wurden 16 Menschen leicht verletzt, darunter zwei Beamte. 21 linke und rechte Demonstranten wurden in Gewahrsam genommen.

Die Linken wollten dem Neonazi-Zug vom Hauptbahnhof zum Völkerschlachtdenkmal den Weg versperren, die Polizei räumte die blockierte Straße mit Wasserwerfern. Es soll mehrere Festnahmen gegeben haben. Zahlen der Polizei gab es bisher nicht.

Der Aufmarsch der Rechtsextremisten wurde friedlich beendet. Die Demonstranten hätten sich zerstreut, sagte ein Polizeisprecher. Festnahmen gab es nicht. Mehr als 3000 Beamte aus mehreren Bundesländern waren im Einsatz.
Bis zum Völkerschlachtdenkmal, dem eigentlichen Ziel ihrer Demonstration schafften sie es nicht. Vor dem Gewandhaus auf dem Augustplatz musste sie die Demo auflösen, da ein Gericht festgelegt hatte, dass sie um 19 Uhr 30 beendet sein muss.

Die Autonomen hatten anfangs die Straße vor dem Hauptbahnhof blockiert. Nachdem die Polizei die Gruppe aufgelöst hatte, versammelten sich die Teilnehmer erneut am Augustplatz. Dort hatten 500 Leipziger, darunter auch Oberbürgermeister Wolfgang Tiefensee, friedlich gegen den Nazi-Aufmarsch demonstriert.

"Wir werden hier so lange wie möglich stehen bleiben und Gesicht zeigen", sagte Tiefensee. "Wir müssen dafür sorgen, dass Leipzig kein Aufmarschgebiet für Neonazis wird." Dabei entrollten die Demonstranten ein Transparent mit 10.000 Unterschriften gegen den Neonazi-Marsch.

Die Stadt hatte die Neonazi-Demonstration eigentlich verboten. Ein Gericht hob das Verbot aber wieder auf. Bereits am 1. September hatten Neonazis versucht, vom Hauptbahnhof zum Völkerschlachtdenkmal zu marschieren. Damals hatte die Polizei den Zug nach wenigen hundert Metern wegen Verstößen gegen die Auflagen aufgelöst.





no panic! take it easy

Timo@Netzgedichte.de

Timo ( Gast )
Beiträge:

05.11.2001 01:15
Re: Neonazi-Aufmärsche antworten

Daß die Polizei allerdings auch anders reagieren kann wenn Gegendemonstranten einen Neonazi-Zug verhindern wollen hat man eine Woche zuvor in Nürnberg erleben können. Hier ein kurzer Bericht zu der Demo am 27.10.>

Ein breites Bündnis verhinderte heute in Nürnberg erfolgreich und friedlich einen Demonstrationszug der NPD durch Nürnbergs Innenstadt.

Aufgerufen zu diesem Protest hatten die Stadtratsfraktionen von SPD, CSU und Bündnis 90/Die Grünen, zahlreiche Organisationen wie die VVN-BdA und die PDS sowie zahlreiche Einzelpersonen hatten sich diesem Aufruf angeschlossen, unter ihnen auch Oberbürgermeister Scholz (CSU) und Alt-OB Peter Schönlein (SPD).

Die mehr als 3000 Demonstranten blockierten alle Zufahrtsstraßen am Aufseßplatz, wo die NPD-Demonstration beginnen sollte. Die Polizei sah sich nicht in der Lage, den Weg für die (genehmigte) NPD-Demonstration gegen die zahlreichen friedlichen Antifaschisten - unter ihnen fast die gesamte Nürnberger Stadtspitze - frei zu machen. So gelangten die etwa 200 NPDler, meist jugendliche Skinheads, nur mit der U-Bahn zum Jakobsplatz, um dort mit dem wegen Volksverhetzung vorbestraften Deckert als Hauptredner ihre Schlusskundgebung abzuhalten. Die volksverhetzenden und antisemitischen Reden, deren Kern immer wieder massive Angriffe gegen den Vorsitzenden der Nürnberger Israelitischen Kultusgemeinde, SPD-Stadtrat Arno Hamburger, waren, gingen allerdings völlig im Pfeifkonzert der Gegendemonstranten unter.




no panic! take it easy

Timo@Netzgedichte.de

 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen