Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

::: Smileys ::: freeSMS ::: WerKenntWen? ::: Games :::

ADMIN'S und MODERATOREN GESUCHT, die sich mit um dieses Board kümmern wollen.
Ich suche 3-4 Leute mit entsprechenden Kenntnissen, die mit mir zusammen das Board wieder beleben und weiterführen wollen.
Bei Interesse bitte Email an aileen31@gmx.de




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 185 mal aufgerufen
 Rassismus / Vorurteile / Intoleranz
Susa1 ( Gast )
Beiträge:

06.10.2001 04:26
COURAGE antworten
FASCHISMUS UND NATIONALISMUS

In den meisten Ländern Westeuropas wird heute von "Faschismus" gesprochen, um den politischen Gesellschaftsnormen gerecht zu werden, die sich in den 20er und 30er Jahren in Europa herausbildeten: in Italien der Faschismus, in Spanien der Francismus, in Deutschland der Nationalsozialismus usw. Die Anhänger der Nationalsozialisten werden oft auch "Nazis" genannt. neben den nationalen Unterschieden, die sicher nicht unwichtig waren, gab es doch vor allem Übereinstimmungen. Die Merkmale, die wir hier beschreiben, beziehen sich vor allem auf die deutsche Variante des Faschismus: den Nationalsozialismus.

WENN FASCHISTEN AN DER MACHT SIND:
TOTALE KONTROLLE
Sobald die Faschisten an der Macht sind, beginnen sie, alle Lebensbereiche zu beeinflussen. Zuerst verbieten sie das Parlament, alle anderen politischen Parteien und nicht-faschistische Organisationen und Gruppen. Es gibt keine freie Meinungsäußerung mehr, keine Versammlungsfreiheit. Die Faschisten bestimmen, was in der Zeitung geschrieben wird und was im Radio und Fernsehen gesendet werden darf. Die Richter müssen den Anweisungen des Führers folgen. Überall in den Familien, in der Schule, in den Betrieben und in der Freizeit müssen die Menschen das tun und denken, was der Führer bestimmt. Damit dies funktioniert wird die Polizei und die Armee mit neuen Vollmachten ausgestattet. Eine Geheimpolizei soll das Volk unter Kontrolle bringen.

ALLES VORBEI?
1945 wurden die Nazis besiegt. Ihre Ideen leben jedoch bis heute weiter. Auch heute noch gibt es rassistische und gewalttätige Ausschreitungen die von faschistischen Gruppen geschürt werden und die benutzt werden, um neue Anhänger zu gewinnen.

ANTISEMITISMUS
Es gibt immer noch Menschen, die Juden hassen. In Witzen und abfälligen Bemerkungen kannst Du sie erkennen. Außerdem wurden in den letzten Jahren wieder Anschläge auf Menschen, Synagogen, jüdische Geschäfte und Friedhöfe in verschiedenen Ländern Europas verübt.

RASSISMUS
Rassismus liegt immer dann vor, wenn bestimmte Merkmale von Menschen (z. B. Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht usw.) mit bestimmten Eigenschaften in Verbindung gebracht werden (z. B. geizig, kriminell, wenig intelligent, sexuell potent usw.) und durch diese Verbindung eine qualitative Bewertung vorgenommen wird. Diese willkürliche "Konstruktion" von "Rasse" zielt darauf ab, Menschen mit bestimmten Merkmalen als minderwertig erklären zu können, sie schlechter als andere zu behandeln oder sie zu vernichten.

NEOFASCHISMUS
In allen europäischen Ländern gibt es neofaschistische Gruppen, z. B. die "Nationale Front" in England, die "Front National" in Frankreich, den "Vlaamse Block" in Belgien oder die "Freiheitliche Arbeiterpartei" (FAP) in Deutschland. In ihrem Denken und Handeln ähneln sie den Nazis von früher. Oft kleiden sie sich ähnlich und treten in Kampfgruppen auf. Oft versuchen sie, die Verbrechen der Nazis zu beschönigen oder aber sie streiten z. B. den Mord an den Juden als "jüdische Lüge" ganz ab. Vor allem gegen Ausländer, Frauen und Behinderte treten sie aggressiv auf. Obwohl diese Gruppen i. d. R. klein sind, sind sie doch sehr aktiv.

VOLKSPARTEIEN
Viel gefährlicher sind Parteien, die immer wieder betonen, daß sie nichts mit dem Faschismus zu tun hätten, in der Praxis aber faschistische Merkmale zeigen. Auf oft raffinierte Weise versuchen sie, die Gefühle von Menschen auszunutzen. Fast alle diese Parteien bieten die gleiche einfache Lösung an: die Ausländer oder andere willkürlich herausgegriffene Gruppen sind an allem schuld. Erst wenn diese unser Land verlassen haben, geht es wieder allen gut. Und damit dies passiert, soll man natürlich helfen, diese Partei an die Macht zu bringen...

GEWALT
Weil Faschisten denken, daß der Stärkere immer recht hat, werder sie leicht gewalttätig oder suchen sich Gruppen, die für sie Gewalt anwenden. Gewalt hat dabei viele Gesichter: Wir kennen sie als körperliche Gewalt ebenso wie in ihrer psychischen Gestalt (Menschen in Angst und Schrecken versetzen) und in ihrer strukturellen Form (Gesetze und Ordnungen) der Machtausübung und des Machtmißbrauches. Bedrohlich ist heute der Faschismus vor allem deshalb, weil in fast allen Bereichen unserer Gesellschaft die Formen der psychischen und strukturellen Gewalt fast unmerklich angewachsen sind, obwohl wir deutlich die Anwendung (körperlicher) Gewalt ablehnen. Immer mehr Menschen fällt es heute leicht, von Formen der psychischen und strukturellen Gewalt in die körperliche Gewalt hinüberzuwechseln. Die Faschisten liefern dazu (siehe oben) die besten Argumente, weil sie hoffen, daß wir so zu ihren Komplizen werden.

DEMOKRATIE
Faschisten fürchten die Demokratie, weil in ihr die Menschen selbst bestimmen, wie Politik gemacht wird und wer die Regierung sein soll. Natürlich sind demokratische Meinungsbildung- und Entscheidungsprozesse langsamer als in der Diktatur der Befehl eines einzelnen Führers. Dafür muß aber der demokratische Staat immer wieder seine Machtmittel (z. B. auch die Anwendung aller Formen von Gewalt) gegenüber seinen Bürgern rechtfertigen. Rechtsstaatlichkeit, Gewaltenteilung, freie und geheime Wahlen, Toleranz gegenüber Andersdenkenden sind einige Beispiele für eine Demokratie, in der Faschisten keine Chance haben.


Damit dies so bleibt brauchen wir Dich!
Es ist Zeit, Mut zu zeigen, Toleranz zu beweisen und gegen Gewalt und Rassismus aufzustehen.
Mit unserer Aktion COURAGE fordern wir alle Menschen zum gemeinsamen Handeln gegen Gewalt und mit gewaltlosen Mitteln auf. Helfen Sie mit, COURAGE zu beweisen und durch Gewalt und Haß in Bedrängnis Geratene zu schützen. Wir machen unsere Augen, Ohren und unseren Mund auf, um heute die zu schützen, die erleben, was uns morgen selber bedroht.

Quelle und Link:
http://www.sos-rassismus-nrw.de/


Angaben ohne Gewähr, da menschliche Irrtümer nie völlig auszuschließen sind.
Bitte überprüfen Sie alle Angaben in eigener Verantwortung auf ihre Richtigkeit.

Susa@netzgedichte.de

«« Anerkennung
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen