Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

::: Smileys ::: freeSMS ::: WerKenntWen? ::: Games :::

ADMIN'S und MODERATOREN GESUCHT, die sich mit um dieses Board kümmern wollen.
Ich suche 3-4 Leute mit entsprechenden Kenntnissen, die mit mir zusammen das Board wieder beleben und weiterführen wollen.
Bei Interesse bitte Email an aileen31@gmx.de




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 2.729 mal aufgerufen
 Texte zum Nachdenken!
DarkPoet ( Gast )
Beiträge:

15.09.2001 23:46
Zum Nachdenken! antworten
Diese Geschichte erzählt von einem Soldaten, der nach seinen Kämpfen im Vietnam endlich nach Hause zurückkehrt...

Er rief seine Eltern aus San Francisco an.
"Hallo Mum, hallo Dad, ich bin auf dem Weg nach Hause, aber ich möchte Euch um einen Gefallen bitten. Ich habe einen Freund, den ich gerne mit nach Hause bringen möchte."
"Sicher" erwiderten sie, "wir freuen uns ihn kennen zu lernen".
"Aber es gibt etwas, was ihr wissen solltet," fuhr der Sohn fort, "er wurde im Krieg schwer verletzt. Er ist auf eine Landmine getreten und hat einen Arm und ein Bein veloren. Er hat keinen anderen Ort wo er hingehen könnte und ich möchte gerne, dass er bei uns lebt."
"Es tut mir leid das zu hören, Sohn. Vielleicht können wir ihm helfen, einen Platz zum Leben zu finden."
"Nein, Mum und Dad, ich möchte, dass er bei uns lebt."
"Sohn," sagte der Vater, "du weißt nicht, was du da verlangst.
Jemand mit einer solchen Behinderung wäre eine große Bürde für uns. Wir müssen unser eigenes Leben meistern und wir können uns mit so jemandem leider nicht belasten.
Ich glaube du solltest nun nach Hause kommen und den Jungen vergessen. Er wird seinen Weg alleine finden."

An diesem Punkt hängte der Sohn den Höhrer auf.
Die Eltern hörten nichts mehr von ihm.
Einige Tage später erreichte sie ein Anruf der Polizei in San Francisco. Ihr Sohn war nach einem Sturz von einem hohen Gebäude gestorben, teilten sie ihnen mit.
Die Polizei glaubte an Selbstmord.
Die schwer geschockten Eltern flogen nach San Francisco und wurden zur städtischen Leichenhalle gebracht, um den Körper ihres Sohnes zu identifizieren.
Sie erkannten ihn, aber zu ihrem Schrecken entdeckten sie auch etwas, was sie nicht wußten: ihr Sohn hatte nur noch einen Arm und ein Bein.

Die Eltern in dieser Geschichte sind wie viele von uns.
Es war einfach für sie, gutaussehende, gesunde und glückliche Menschen zu lieben aber sie mögen keine Menschen, die Umstände machen oder unbequem sind.
Sie bleiben lieber fern von Menschen, die nicht so gesund, hübsch oder klug sind wie sie.

Dankbar sollten wir den Menschen sein, die nicht so denken.
Menschen, die uns so lieben wie wir sind.
Mit all unseren Schwächen, Unzulänglichkeiten und Macken.

Wir sollten die Stärke finden, die Menschen so zu akzeptieren wie sie sind und mehr Verständniss für die haben, die anders als wir selber sind...sei es in Bezug auf: ihre Hautfarbe, ihr Geschlecht, ihren Gesundheitszustand oder ihre Nationalität.

Geschichte: der Sohn
Author: unbekannt
übersetzt aus dem englischen von: R.Raynolds

Jasmin ( Gast )
Beiträge:

29.11.2002 17:52
#2 Darf ich...? antworten

Hi!
Ehm... Dürfte ich diesen Text auf meine Homepage stellen?? Wollte
erst fragen bevor gegen irgendwas verstosse *smile* Schönen Abend
noch, Jasmin

friedli2@hotmail.com

Aileen Offline



Beiträge: 1.304

30.11.2002 21:40
#3 RE:Darf ich...? antworten

Hi Jasmin, ich hab dir gemailt



Aileen@gedichteboard.de

 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen