Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

::: Smileys ::: freeSMS ::: WerKenntWen? ::: Games :::

ADMIN'S und MODERATOREN GESUCHT, die sich mit um dieses Board kümmern wollen.
Ich suche 3-4 Leute mit entsprechenden Kenntnissen, die mit mir zusammen das Board wieder beleben und weiterführen wollen.
Bei Interesse bitte Email an aileen31@gmx.de




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 820 mal aufgerufen
 0-9 & A-D
Timo ( Gast )
Beiträge:

05.07.2001 05:02
BAP antworten

Kristallnacht

Et kütt vüür, dat ich mein, dat jet klirrt, dat sich irjendjet en mich verirrt, e Jeräusch, nit ens laut, manchmol klirrt es vertraut, selden su, dat mer't direk durchschaut. Mer weed wach, rief die Aure un sieht, en'nem Bild zweschen Breughel un Bosch, kei Minsch, dä öm Sirene jet jitt, weil Entwarnung nur half su vill koss. Et'rüsch noh Kristallnaach. En der Ruhe vür'm Sturm, wat ess dat? Janz klammheimlich verlööß wer die Stadt. Honoratioren incognito hasten vorbei, offiziell sinn die nit jähn dobei, wenn die Volkssseele - allzeit bereit Richtung Siedepunkt wütet un schreit: "Heil - Halali" un grenzenlos geil noh Vergeltung brüllt, zitternd vor Neid. In der Kristallnaach Doch die alles, wat anders ess, stührt, die mem Strom schwemme, wie’t sich jehührt, für die Schwule Verbrecher sinn, Ausländer Aussatz sinn, bruchen wer, der se verführt. Un dann rettet kein Kavallerie, keine Zorro kömmert sich dodrömm. Dä piss höchstens e "Z" en der Schnie un fällt lallend vüür Lässigkeit öm: "Na un? - Kristallnaach!" En der Kirch met dä Franz Kafka-Uhr, ohne Zeiger, met Striche drop nur ließt ne Blinde nem Taube Strubbelpeter vüür, hinger dreifach verriejelter Düür Un dä Wächter ‘mem Schlüsselbund hällt sich em Ähnz für jet wie e Jenie, weil'er Auswege pulverisiert un verkäuf jäjen Klaustrophobie en der Kristallnaach. Währenddessen, am Maatplatz vielleich, unmaskiert, hück mem wohre Jeseech, sammelt Stein, schlief et Mezz, op die, die schon verpezz, probt dä Lynch-Mob für't jüngste Jereech. Un zem Laade nur flüchtig vertäut - die Galeeren stohn längs unger Dampf - weet em Hafen op Sklaven jewaat, op dä Schrott uss dämm ungleiche Kampf us der Kristallnaach Do, wo Darwin für alles herhällt, ob mer Minsche verdriev oder quält, do, wo hinger Macht Jeld ess, wo stark sinn die Welt ess, vun Kusche un Strammstonn entstellt. Wo mer Hymnen om Kamm sujar blööß, en barbarischer Gier noh Profit "Hosianna" un "Kreuzigt ihn" rööf, wemmer irjend ne Vorteil drin sieht, ess täglich Kristallnaach.

Übersetzung

Es kommt vor, daß ich meine, daß etwas klirrt, daß sich irgend etwas in mich verirrt. Ein Geräusch, nicht einmal laut, manchmal klirrt es vertraut, selten so, daß man es direkt durchschaut. Man wird wach, reibt die Augen und sieht in einem Bild zwischen Brueghel und Bosch keinen Menschen, der um Sirenen etwas gibt, weil Entwarnung nur halb soviel kostet. Es riecht nach Kristallnacht. In der Ruhe vor dem Sturm – was ist das? Ganz klammheimlich verläßt wer die Stadt. Honoratioren inkognito hasten vorbei - offiziell sind die nicht gerne dabei, wenn die Volksseele – allzeit bereit – Richtung Siedepunkt wütet und schreit: "Heil – Halali" und grenzenlos geil nach Vergeltung brüllt, zitternd vor Neid in der Kristallnacht. Doch die alles, was anders ist, stört, die mit dem Strom schwimmen, wie es sich gehört, für die Schwule Verbrecher sind, Ausländer Aussatz sind, brauchen wer, der sie verführt. Und dann rettet keine Kavallerie, kein Zorro kümmert sich darum. Der pisst höchsten ein "Z" in den Schnee und fällt lallend vor Lässigkeit um: "Na und? – Kristallnacht!" In der Kirche mit der Franz Kafka-Uhr, ohne Zeiger, mit Strichen darauf nur, liest ein Blinder einem Tauben Struwwelpeter vor hinter dreifach verriegelter Türe. Und der Wächter mit dem Schlüsselbund hält sich im Ernst für so etwas wie ein Genie , weil er Auswege pulverisiert und verkauft gegen Klaustrophobie in der Kristallnacht. Währenddessen, am Marktplatz vielleicht, unmaskiert, heute mit einem wahren Gesicht, sammelt Steine, schleift das Messer, auf die, die schon verpetzt, probt der Lynch-Mob für das jüngste Gericht. Und zum Laden nur flüchtig vertäut – die Galeeren stehen längst unter Dampf – wird im Hafen auf Sklaven gewartet, auf den Schrott aus dem ungleichen Kampf aus der Kristallnacht. Da, wo Darwin für alles herhält, ob man Menschen vertreibt oder quält, da, wo hinter Macht Geld ist, wo stark sein die Welt ist, von Kuschen und Strammstehen entstellt. Wo man Hymnen auf dem Kamm sogar bläst in barbarischer Gier nach Profit, "Hosianna" und "Kreuzigt ihn!" ruft, wenn man irgendeinen Vorteil darin sieht, ist täglich Kristallnacht.




no panic! take it easy :-)

timo@netzgedichte.de

Timo ( Gast )
Beiträge:

05.07.2001 05:06
Re: BAP antworten

Widderlich

Wer nur Hass säht, dä weiß, dat Jewalt druss entsteht. Wer op Neid setz, dä weiß, wie dä Pöpel met Fremden ömjeht en 'nem Ellboore-Land, wo mer Sündeböck schon ens verbrannt. He, spart üch die Kränz, ihr künnt mich nit blende. Die Betroffenheitsphrase sinn zynisch, su falsch wie Krokodilsträne. Ihr sitt widderlich, nimieh zo erdraare, ihr sitt penetrant, wohre Asoziale, ihr sitt ignorant. Wat kammer vun üch schon erwaade? Karrierejeil sitt ihr Versaager, sonst nix. Ihr sitt widderlich! Während ihr ohne Skrupel Grundräächte verkrüppelt, zersägt un en Talkshows op dufte maht, domet dat jonit opfällt, freut ihr üch weg, wenn unsereins schön brav dä Pausenclown mäht, dat die Welt nur nit denk, et künnt noch ens passiere. Deit mer leid, keine Schlaach mieh, sulang Schleimer wie ihr dat Land he rejiere. Wie künnt ihr üch selvs em Spejel erdraare? Wenn ihr'n Unschuld de Häng wäscht, en Kameras strahlt - litt üch dann nix em Maare?


Widerlich

Wer nur Haß sät, der weiß, daß Gewalt daraus entsteht. Wer auf Neid setzt, der weiß, wie der Pöbel mit Fremdem umgeht in einem Ellenbogenland, wo man Sündenböcke schon einmal verbrannt. He, spart euch die Kränze, ihr könnt mich nicht blenden. Die Betroffenheitsphrasen sind zynisch, so falsch wie Krokodilstränen. Ihr seid widerlich, nicht mehr zu ertragen. Ihr seid penetrant, wahre Asoziale. Ihr seid ignorant. Was kann man von euch schon erwarten? Karrieregeil seid ihr Versager, sonst nichts. Ihr seid widerlich! Während ihr ohne Skrupel Grundrechte verkrüppelt, zersägt und in Talkshows auf "dufte" macht, damit das gar nicht auffällt, freut ihr euch weg, wenn unsereins schön brav den Pausenclown macht, daß die Welt nur nicht denkt, es könnte noch mal passieren. Tut mir leid, keinen Schlag mehr, solange Schleimer wie ihr das Land hier regieren. Wie könnt ihr euch selbst im Spiegel ertragen? Wenn ihr in Unschuld die Hände wäscht, in Kameras strahlt – liegt euch dann nichts im Magen?




no panic! take it easy :-)

timo@netzgedichte.de

Timo ( Gast )
Beiträge:

05.07.2001 05:10
#3 Re: BAP antworten

verdamp lang her

Verdamp lang her, dat ich fast alles ähnz nohm Verdamp lang her, dat ich ahn jet jegläuv un dann dä Schock, wie't anders op mich zokohm merkwürdich, wo su manche Haas langlööf. Nit resigniert, nur reichlich desillusioniert, e bessje jet hann ich kapiert. Wer alles, wenn dir't klapp, hinger dir herrennt, ding Schulder klopp, wer dich nit all hofiert, sich ohne ruut ze wedde dinge Fründ nennt, un dich daachs drop janz einfach ignoriert Et ess lang her, dat ich vüür sujet ratlos stund un vüür Enttäuschung echt nit mieh kunnt. Ich weiss noch, wie ich nur dovun jedräump hann, wovun ich nit woss, wie jet sööke sollt, vüür lauter Söökerei et Finge jlatt versäump hann un övverhaup, wat ich wo finge wollt. Ne Kopp voll Nix, nur die paar instinktive Tricks, et duhrt lang, besste dich durchblicks. Dat woor die Zick, wo ich noch nit ens Pech hat, noch nit ens dat, ich hatt se nit ens satt. He woor John Steinbeck, do stund Joseph Conrad, dozwesche ich - nur relativ Schachmatt. 'T ess paar Johr her, doch die Erinnerung fällt nit schwer, hück kütt mer vüür, als wenn et jestern wöör. Verdamp lang her! Frööchs mich, wann ich zoletz e Bild jemohlt hann, ob mir e Leed tatsächlich jetz jenüsch, ob ich jetz do benn, wo ich hinjewollt hann, ob mir ming Färv op die Tour nit verdrüsch. Ich gläuv, ich weiß, ob de nu laut mohls oder leis, 't kütt nur drop ahn, dat do et deis. Verdamp lang her, dat ich bei dir ahm Jraav woor. Verdamp lang her, dat mir jesprochen hann, un dat vumm eine och jet beim andre ahnkohm, su lang, dat ich mich kaum erinnre kann. Häss fess jegläuv, dat wer em Himmel op dich waat. "Ich jönn et dir", hann ich jesaat.


verdammt lange her

Verdammt lange her, daß ich fast alles ernst nahm. Verdammt lange her, daß ich an etwas geglaubt. Und dann der Schock, wie es anders auf mich zukam. Merkwürdig, wo so mancher Hase langläuft. Nicht resigniert, nur reichlich desillusioniert - ein bißchen etwas habe ich kapiert. Wer alles, wenn es dir "klappt" (gelingt), hinter dir herrennt, deine Schulter klopft, wer dich nicht alles hofiert, sich ohne rot zu werden dein Freund nennt und dich tags drauf ganz einfach ignoriert. Es ist lange her, daß ich vor so etwas ratlos stand und vor Enttäuschung echt nicht mehr konnte. Ich weiß noch, wie ich nur davon geträumt habe, wovon ich nicht wußte, wie ich es suchen sollte. Vor lauter Sucherei das Finden glatt versäumt habe und überhaupt, was ich wo finden wollte. Ein Kopf voll Nichts, nur die paar instinktiven Tricks - es dauert lange, bis du dich durchblickst. Das war die Zeit, wo ich noch nicht einmal Pech hatte, noch nicht einmal das, ich hatte sie nicht einmal satt. Hier war John Steinbeck, da stand Joseph Conrad. Dazwischen ich – nur relativ schachmatt. Es ist ein paar Jahre her, doch die Erinnerung fällt nicht schwer. Heute kommt es mir vor, als wenn es gestern wäre. Verdammt lange her! Fragst mich, wann ich zuletzt ein Bild gemalt habe, ob mir ein Lied tatsächlich jetzt genügt, ob ich jetzt da bin, wo ich hingewollt habe, ob mir meine Farbe auf diese Tour nicht vertrocknet. Ich glaube, ich weiß, ob du nun laut malst oder leise. Es kommt nur drauf an, daß du es tust. Verdammt lange her, daß ich bei dir am Grab war. Verdammt lange her, daß wir gesprochen haben, und daß vom einen auch etwas beim anderen ankam, so lange, daß ich mich kaum erinnern kann. Hast fest geglaubt, daß wer im Himmel auf dich wartet. "Ich gönne es dir", habe ich gesagt.




no panic! take it easy :-)

timo@netzgedichte.de

Timo ( Gast )
Beiträge:

05.07.2001 05:28
#4 Re: BAP antworten

Arsch huh, Zäng ussenander!!

Do mähst et Fröhstöcksfernsehen ahn un – selvsverständlich wie die Wetterkaat – kütt unger "ferner liefen", wo 'se wievill Asylante plattjemaat. Na klar, dä Mob hätt widder randaliert, dä Bürger applaudiert: "Die Kanake sinn ald umquartiert, die Naach hätt sich rentiert." Do jehs ding Brühtsche holle, su wie jeden Morje waatste ahn dä Thek. Dö löht 'ne Typ em Blaumann Sprüch aff, bei dänne et dir nur kotzschlääsch weed. Du denks: "Nur eruss he. Wat ess bloß passiert, dat kein Sau reagiert? Wiesu ess ei janz Land ahm Kusche, als wöör et paralysiert?" Wie wöör et, wenn do dämm "Blaumann" jetz sähs, dat do Rassistenspröch janit verträächs? Wenn dö'n vüür dä Lück blamiers, endämm do'n einfach opläufe löhß? Un övverhaup: Wemmer selver jet däät. Wemmer dä Zäng ens ussenander kräät. Wemmer dä Arsch nit huhkrieje, ess et eines Daachs zo spät. Woors do dat nit, dä singem Vatter nie et Stillhaale verzeije kunnt, weil dä sich domohls arrangiert hätt bess hä schließlich vüür dä Trümmere stund? Wie wöör’t, wenn do ding Ideale langsam ens verträttte dääts, oder willste em Ähnz drop waade, dat dat irjendeiner für dich mäht? Dä Schoß ess fruchtbar noch, uss dämm die Nazibrut russkroch. Jetz jillt et: Arsch huh, Zäng ussenander! Jetz, nit nähxte Woch!


Arsch hoch, Zähne auseinander!!

Du machst das Frühstücksfernsehen an und – selbstverständlich wie die Wetterkarte – kommt unter "ferner liefen", wo sie wie viele Asylanten platt gemacht. Na klar, der Mob hat wieder randaliert, der Bürger applaudiert: "Die Kanaken sind schon umquartiert, die Nacht hat sich rentiert." Du gehst deine Brötchen holen, so wie jeden Morgen wartest du an der Theke. Da läßt ein Typ im Blaumann Sprüche ab, bei denen es dir nur kotzschlecht wird. Du denkst: "Nur raus hier. Was ist bloß passiert, daß keine Sau reagiert? Wieso ist ein ganzes Land am Kuschen, als wäre es paralysiert?" Wie wäre es, wenn du dem "Blaumann" jetzt sagst, daß du Rassistensprüche gar nicht verträgst? Wenn du ihn vor den Leuten blamierst, indem du ihn einfach auflaufen läßt? Und überhaupt: Wenn man selbst mal was tun würde. Wenn man die Zähne mal auseinander kriegen würde. Wenn wir den Arsch nicht hochkriegen, ist es eines Tages zu spät. Warst du das nicht, der seinem Vater nie das Stillhalten verzeihen konnte, weil der sich damals arrangiert hat bis er schließlich vor den Trümmern stand? Wie wär’s, wenn du deine Ideale langsam mal vertreten würdest, oder willst du im Ernst darauf warten, daß das irgendeiner für dich macht? Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem die Nazibrut herauskroch. Jetzt gilt es: Arsch hoch, Zähne auseinander! Jetzt, nicht nächste Woche!




no panic! take it easy :-)

timo@netzgedichte.de

 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen