Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

::: Smileys ::: freeSMS ::: WerKenntWen? ::: Games :::

ADMIN'S und MODERATOREN GESUCHT, die sich mit um dieses Board kümmern wollen.
Ich suche 3-4 Leute mit entsprechenden Kenntnissen, die mit mir zusammen das Board wieder beleben und weiterführen wollen.
Bei Interesse bitte Email an aileen31@gmx.de




Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 21 Antworten
und wurde 692 mal aufgerufen
 0-9 & A-D
Seiten 1 | 2
Susa1 ( Gast )
Beiträge:

21.06.2001 14:36
Die 3. Generation antworten
Leb'

Niemand ist alleine der Loser oder Held
Es gibt ein Leben nach dem Augenblick - das zählt
Die Welt liegt dir zu Füssen, wenn du ehrlich zu dir bist
Leb dein Leben - So wie du dich fühlst

Vergiss niemals - du bist ein Einzelstück
Geniesse jede Stunde voller Trauer und Glück
Die Uhr tickt, Mann - gib dir selber den Kick
Denn nicht eine Stunde kommt je zurück . . .

Niemand kann nur Hass oder nur Liebe spür'n
Beides hast du schon tausendmal gefühlt
Alle Höhen und Tiefen - es ist viel passiert
Nur wer Gefühle zulässt, wird auch berührt
Im Herzen - Yo! So läuft das Spiel deines Lebens
Hey! Nichts ist vergebens
Also leb wie du dich fühlst . . .

Niemand der alleine die ganze Wahrheit kennt
Der ohne andere Menschen durchs Leben rennt
Ob Schwarz oder Weiss - wir sind alle gleich
Wer das nicht abrafft, ist alles andere als reich

Wir leben zusammen - Das ist unser Gebot
Unsere Haut ist verschieden, doch das Blut ist rot
Doch jeder einzelne die Sensation . . .

Leb (leb) so, wie du dich fühlst
Leb dein Leben so, wie du selber nur willst
Lieb (leb) und du wirst geliebt
Das Wunder geschieht
Weil es dich gibt



Gute Mädchen kommen in den Himmel, böse überall hin ;-)
susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

21.06.2001 23:37
Re: Die 3. Generation antworten
Ich will dass du mich liebst


Es gibt Millionen Chicaas, doch ich sehe nur dich
Du bist die geilste Frau, wann leuchtest du für mich
Ich kann nicht mehr schlafen, denken, kann nix mehr essen
Warum hast du kein bock auf mich, soll ich mich verpissen

Bin ich dir zu hässlich, zu dumm, Ich veränder mich für dich
Mach mich besser als ich bin, denn ich brauch dich
Ich mach mich kaputt, denn ich will dir gefall´n
Wann wirst du das endlich schnall´n
Ich will dich nicht nur knall´n

Doch dir ist alles egal, denn ich glaub du bist blind
Oder was ist der Grund, dass wir nun nicht zusammen sind
Bitte kuck mich an, bitte enttäusch mich nicht
Du weist so ganz genau – ich will nur dich

Ich will das du mich liebst, dass du mir ein Leben gibst
Ob du willst oder nicht, ich will dich
Ich will das du mich liebst, dass du mir alles gibst
Ob du willst oder nicht, ich will dich

Die Zeit steht still, Sekunden werden zu Wochen
Habe extra mit meiner Ex für dich gebrochen
Deine Tussis bestochen, mit Versprechungen und Geld
Und ich habe gehofft, dass dir dieser Scheiß gefällt

Hab meinen besten freund belogen, ihm erzählt du stehst auf mich
He alter bleib weg von ihr, die Frau ist nichts für dich
Scheiße, er hat mir alles geglaubt, denn er vertraute mir
Und ich hab ihn belogen und das alles wegen dir

Egal, du bist meine Welt und es wird immer schlimmer
Meine Gedanken kreisen sich für immer - nur um dich
Lass alles stehen und liegen und nimm mich

Ich will das du mich liebst und dass du mir dein Leben gibst
Ob du willst oder nicht, ich will dich
Ich will das du mich liebst und dass du mir alles gibst
Ob du willst oder nicht, ich will dich

Mir reicht´s, ich halt es nicht mehr aus, kein bock auf bla bla
Ich mach mich noch zum Affen, kein bock mehr auf Gelaber
Ich weis nicht was ich noch tun soll, um dich zu besitzen
Dich jeden Tag aufs neue mit Gift zu bespritzen

Du kannst doch nix dafür, dass du mich nicht lieben kannst
Bitte hau nicht ab, dass ist meine größte Angst
Ich will nicht viel von dir, nur das du mir alles gibst
Ich will das du mich liebst

Ich will das du mich liebst und dass du mir dein Leben gibst
Ob du willst oder nicht, ich will dich
Ich will das du mich liebst und dass du mir dein Leben gibst
Ob du willst oder nicht, ich will dich



hold me tight - and bury me deep inside your heart
susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

08.08.2001 00:50
#3 Re: Die 3. Generation antworten
Bitte nicht

Du warst für mich der Sommer - doch jetzt ist alles vorbei
Wir wurden grausam zerrissen - nie wieder werden wir zusammen sein
Es war 'ne kalte Nacht - ohne dich - ich hab' dich sehr vermisst
Als ich die Klingel hörte - wusste ich genau, wer das ist ...
Und da standest du vor mir - deine Kleider waren zerrissen
Dein Make-up verschmiert - hast dich sofort aufs Bett geschmissen

Was ist los, was ist passiert - wer hat dir das angetan?
Bitte rede mit mir - sag was - bitte - bitte guck mich an!
Und du schautest mich an - mit kaputten, leeren Augen
Mir fehlten die Worte - was ich sah, konnte ich nicht glauben
Deine Schreie, deine schmerzen - keiner hat sie gehört
In einer einzigen Nacht wurde dein Leben zerstört

Refrain:
Bitte nicht! - hat sie geschrien
Keiner hat sie gehört - ihr Herz wurde zertreten
Sie konnte sich nicht wehren
Bitte nicht! - hat sie geschrien
Und es hallte durch die Nacht
In der dunkelsten Ecke wurde sie kaputtgemacht

Du schweigst den ganzen Tag - das treibt mich in den Wahnsinn!
Bitte sag mir endlich, dass ich nicht schuld daran bin
Du willst nicht, dass ich dich anfasse - is' gut, ich will nur bei dir sein
Bitte sag mir, dass ich besser zu dir war als dieses Schwein
Denn als du mich gebraucht hast - konnte ich nicht bei dir sein
Jede Nacht wach' ich auf, denn ich hör dich schreien ...
Warum guckst du mich nicht an? - du musst mir nichts erzählen
Doch wenn dir was weh tut - darfst du dich nicht quälen
Um mich 'rum ist alles stumm - in der Schule loose ich ab - na und?!
Mir kann alles scheißegal sein - doch dein Leben bleibt wund
Für immer - bitte sprich mit mir - ich kann doch nichts dafür
Und ich verspreche dir, dass ich dich nicht mehr berühre ...


Refrain


Komm zurück zu mir - ach, was red' ich - das ist beschissen
Ich kann nur zusehen, wie's dir schlecht geht
Mich plagt mein Gewissen ...
Ich bring' ihn um, dieses Schwein - ich finde raus, wer das ist
Ich will ihn leiden sehen, hängen sehen - bis ihm schwindelig ist
Ich schneide ihm alles ab - Gott, wie kann ich nur so was denken
Ich würd' alles tun, um dir dein Leben zurückzuschenken ...
Um dich abzulenken - Baby, ich kann einfach nicht mehr weiter
Damit leben - ich flehe dich an - lass uns endlich reden!
Ich weiß genau, ich werde deine Schmerzen niemals spüren
Doch ich werd dich nie verlassen, das kann ich dir schwören
Auch wenn du mich jetzt nicht mehr sehen willst - ich bin bei dir
In Gedanken, am Tag, in der Nacht, jetzt und hier ...




Mir grauts vor diesen Leuten, die vor Weitblick nichts mehr sehn,
die den Gleichschritt niemals scheuen und gemeinsam untergehn!

susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

08.08.2001 00:54
#4 Re: Die 3. Generation antworten
Du bist der Sommer

Hey Baby ... Was geht ab? .. Immer wenn ich dich seh' ...
Geht bei mir die Sonne auf
Du hast mich verzaubert ... Mit deinen Augen ... Mit deinem Duft ...
Baby, du bist alles für mich ...

Refrain:
(DU bist für mich der Sommer), du bist alles, was ich will
(Der Frühling), alles, was ich brauch'
(Das Meer), du bist alles, was ich fühl'
(Das Licht), du bist alles für mich ...
(Du bist für mich der Sommer), ich geb' dir alles, was du willst
(Der Tag), alles, was du brauchst
(Die Nacht), oh, Baby, du bist alles für mich ...
(Baby, du bist alles für mich)

Du kommst aus einer Vorstadt
Wo man sich nicht viel zu sagen hat
Wo es regnet und nur die Gang das Sagen hat
Die die Stadt kontrolliert, wo viel Scheiße passiert
Wenn du auf diese Stadt kein' Bock hast
Bist du mächtig angeschmiert
Doch du, mein Vorstadtmädchen, bist nicht so wie die Masse
Du duftest nach Natur und Leben, nicht nach Gosse
Du sitzt einfach nur da, rauchst deine Zigarette
Und strahlst vor dich hin, mit der Sonne um die Wette

Komm pack deine Sachen ein
Wir fahren ganz weit weg
In eine Welt voll Sonnenschein
Wir zwei ... Nur du und ich

Refrain

Du hattest nie 'ne Chance
Niemand hat sie dir gegeben
Warum musstest du dich gerade in den *rsch verlieben
Den Boss der Vorstadt-Gang
Der mit seiner Knarre - peng, peng
Die Straßen aufmischt und dir Märchen auftischt
Sein Leben ist dunkel, gemein und kalt
Du musst hier raus - schnell - denn hier wirst du nicht alt
Doch du schweigst
Du lässt alles über dich ergehen
Schaust in die Sterne
Und lässt mich im Regen stehen ...

Komm, pack deine Sachen ein ...

Refrain

Du lächelst mich an, doch deine Augen weinen
Der Wind weht in deinem Haar - du bist so schön wie keine
Die reichen Knalltaschen
Die sich jeden Tag in Sekt waschen
Kannst du vergessen
Auf die tu' ich locker abaschen
Nur du ... kannst mich wirklich berühren
Ich vergesse meinen Frust, denn ich spür'
Zusammen können wir's packen
Aus dem Vorstadtdreck rauszukommen
Stell dir vor, nur du und ich ...

Komm pack deine Sachen ein ...




Mir grauts vor diesen Leuten, die vor Weitblick nichts mehr sehn,
die den Gleichschritt niemals scheuen und gemeinsam untergehn!

susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

03.09.2001 22:37
Re: Die 3. Generation antworten
680 Kilometer

680 Kilometer
...
Du bist die Frau die ich liebe-
Für die ich mein Herz gebe
Die mich versteht, wenn nichts geht
Und ich manchmal abhebe.
Ich lebe mit dir-jeden Tag und jede Nacht
Nur du bist der Mensch,der mich glücklich macht
Doch ich muss weg-in´ne andere Stadt, wegen der Musik
Denn die Bühne ist mein Leben, meine Arbeit und mein Glück
Wie sonst keine - Hey Kleine - es tut gut bei dir zu sein
Du bedeutest mir viel mehr als der schönste Edelstein

Viele Tränen zwischen uns
Du bist nicht da - es tut so weh
Nur der Himmel weiß genau Bescheid
Wann wir uns wiedersehen.
680 Kilometer - so weit weg bist du von mir
680 Kilometer - doch nichts kann uns trennen

Die neue Stadt ist fremd,bin hier noch gar nicht angekommen
Wo bist du nur? - Hab schon tierisch viel abgenommen
Ich bin oft unterwegs - Mit der Band läufts fett
Doch wenn ich heimkomm bin ich ganz allein in meinem Bett
Ich ruf dich an und red mit dir die ganze Nacht
Bin schon lange nicht mehr neben dir aufgewacht
Und ich wünsch mir nichts anderes als dein Lachen zu hören
Dich wieder anzufassen und deinen Atem spüren

Viele Tränen zwischen uns
Du bist nicht da - es tut so weh
Nur der Himmel weiß genau Bescheid
Wann wir uns wiedersehen.
680 Kilometer - so weit weg bist du von mir
680 Kilometer - doch nichts kann uns trennen

Endlich kommst du mich besuchen -
Sag mir,warst du mir treu?
Sag es mir sofort,bevor ich alles noch bereu!
So viele Fragen, die ich habe -
Ich hab dich so vermisst.
Doch jetzt weiß ich endlich,was echte Liebe ist.
Alles,was zwischen uns selbstverständlich war
Nehm ich jetzt als was ganz besonderes wahr
Denn 680 Kilometer,Stunden,Wochen
Können uns keine getrennten Herzen machen...

Viele Tränen zwischen uns
Du bist nicht da - es tut so weh
Nur der Himmel weiß genau Bescheid
Wann wir uns wiedersehen.
680 Kilometer - so weit weg bist du von mir
680 Kilometer - doch nichts kann uns trennen


Gerade, klare Menschen wären ein schönes Ziel.
Leute ohne Rückgrat haben wir schon zuviel.

susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

03.09.2001 22:38
#6 Re: Die 3. Generation antworten
Allein auf dieser Welt

Wir alle sind ALLEIN auf dieser Welt
Die sich dreht, wo sich keiner versteht
In der es nur um Kohle geht.
Wo alle sich versuchen den Arsch aufzureissen.
Für ein bisschen Paradis ins Gras zu beißen.
Und die leisen Augenblicke nichts wert sind
Die Helden der Nation HARALD SCHMIDT und VERONA sind
Unsre Laune wird schlechter und schlechter
Unsre Hilfeschreie werden echter und echter
Ich bin kein Kostverächter,
doch ich weiß nicht wohin mit mir.
Wo bin ich gelandet?
Und was soll ich hier?
BLIND- Gegen den Wind- und ohne Plan
kämpfen wir gegen die LANGEWEILE an...

DU BIST ALLEIN AUF DIESER WELT
(Wir alle sind allein auf dieser Welt)
DU BIST ALLEIN AUF DIESER WELT
(Wir alle sind allein, allein)
DU BIST ALLEIN AUF DIESER WELT
AUF DER SUCHE NACH DEM EWIGEN GLÜCK

Wir alle sind ALLEIN auf dieser Welt
Wie ROBOTER zum funktionieren abgestellt
Umgeben von alten SÄCKEN, die uns hassen
so wie wir sind- darauf kannst du EINEN LASSEN
Mein herz ist KRANK, kaputt und verstellt
Fällt mir der HIMMEl auf den Kopf
Zieh ich los und KAUF,
was mir gefällt
Von dem GELD, was ich hab, das ist humaner
Am besten geht's mir schlecht in DOLCE & GABBANA
Wie der letzte MOHIKANER sitz ich vor meinem Kleiderschrank
Ich wär' krank ohne meine BANK
Meine geile neue Hose von VERSACE
schützt mich vor der Klatsche

DU BIST ALLEIN AUF DIESER WELT
(Wir alle sind allein auf dieser Welt)
DU BIST ALLEIN AUF DIESER WELT
(Wir alle sind allein, allein)
DU BIST ALLEIN AUF DIESER WELT
AUF DER SUCHE NACH DEM EWIGEN GLÜCK

Wir alle sind ALLEIN auf dieser Welt
In der MACHT und REICHTUM mehr zählt
Als ein geiler Song von COOLIO oder deine Lippen
Doch ohne meine KIPPEN kann ich nicht mit dir reden
Was soll ich Dir erzählen?
Wie scheiße es mir geht?
Dass mich kein ARSCH in meiner Welt versteht?
Ich weiß doch, was du sagen wirst
"Kiff nicht so viel- Komm runter, Du HIRN
RAFFST du noch was ab???
Meine Laune würde kippen um 180 GRAD
Meine MARLBORO sind gegen den Stress
Den ich hab- Ich weiß nicht wer ich bin
Ich lauf gegen Wände ohne SINN
Und keiner zeigt mir den WEG...



Gerade, klare Menschen wären ein schönes Ziel.
Leute ohne Rückgrat haben wir schon zuviel.

susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

03.09.2001 22:42
#7 Re: Die 3. Generation antworten
Angst

Ich hab ANGST!!!

Ich hab Angst vor dem Tod,
Angst zu sterben,
Angst von meinen Träumen gefoltert zu werden.
ich hab Angst vor dem Unbekannten
Angst vor dem Grauen,
Ich hab Angst mich nicht mehr aus dem Haus zu trauen.
Angst, dass ein verrückter mich ersticht,
davor hab' ich Schiss,
dass ich mich nicht währen kann,
wenn mal was ist.
Angst zu wachen,
Angst zu schlafen,
Angst eines Morgens nix mehr abzuraffen.
Die Angst tief zu fallen-
Das der Krieg wiederkehrt,
dass niemand unsre Präsidenten bekehrt.
Angst vor Aids-
ich hab Angst ich werd' blind
und dass alle meine Freunde mal tot sind..

Ich hab ANGST!!!

ich hab Angst dir zu tief in die Augen zu schauen,
dir nach 1000 Enttäuschungen immer noch zu vertrauen.
Angst dich zu verhauen, wenn ich wütend auf dich bin,
ich hab Angst davor, dass ich ein **** bin.
ich hab Angst dich zu verlieren,
Angst dich zu lassen.
Angst Dich zu lieben,
Angst Dich zu hassen,
Angst mich zu verbrennen,
dich viel zu gut zu kernnen,
meine Ängste vor dir beim Namen zu nennen.
Du sollst mich nicht erkennen
Davor hab' ich Angst,
dass du gegen meinen Willen in mich reingelangst.
Ich hab Angst mit dir zu schlafen-
Vor Angst zu versagen.
Bitte, bitte lass mich in Ruh'!

Ich hab ANGST!!!

Ich hab' Angst vor dem leben-
mich dem Leben hinzugeben.
Ich hab' große Angst nach der Wahrheit zu streben.
Angst, abzuheben,
nciht mehr runterzukommen.
Angst ich werd' von keinem mehr Ernst genommen.
Die Angst zu verlieren
und der Business- Drill
ich hab' Angst zu erfahren,
was ich nciht wissen will.
Die Angst zu verletzten,
einen Fehler einzusehen.
Angst in mein Voriges Leben zurückzugehen.
Angst für immer glücklich zu sein
und Angst davor niemals frei zu sein.
Ich hab Angst vor dem Tag,
Angst vor der Nacht
und dass jemand über meine Ängste lacht...

Ich hab ANGST!!!


Gerade, klare Menschen wären ein schönes Ziel.
Leute ohne Rückgrat haben wir schon zuviel.

susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

03.09.2001 22:50
#8 Re: Die 3. Generation antworten
Behindert?!

Ich bin Ausländer und ich bin stolz darauf
so zu sein wie ich bin.
Denn ich bin hier zu Haus,
will hier nicht raus,
ich wüßte nicht wohin ich gehen sollte- wenn ich das wollte
Ich hab kein Dreck am Stecken- Kann das einer hier mal checken?
Stell Dir vor, wenn du weggehst,
wo immer du auch bist
ist ein Rassist- Eine Glatze,
die Dich fragt "Alter, was ist?"
Du hast Schiss in die Discothek zu gehen,
ohne dass einer die Knarre zieht
und sagt "Kanacke, Auf Wiedersehen!"
Ich raff' das nicht,
wir werden über einen Kamm geschert
Hat einer mal'n Messer gezogen,
ist keiner mehr was wert.
Ich sag' doch auch nicht,
nur weil's hier irgendwo 'n Nazi gibt
sind alle andern die hier leben Faschisten

Wer ist hier behindert?
Wer ist hier beschränkt?
Wer ist hier der Krüppel
der die Wahrheit verdrängt
Wer ist hier behindert?
Wer ist nicht normal?
Schau dich doch mal selber an,
wer ist hier asozial?

Meine Nachbarin ist locker!
Sie will alles geben
Es macht BOOM!
Seitdem kann sie sich nicht mehr alleine bewegen
Stell dir vor, nie mehr laufen,
nie mehr poppen,
nie mehr gehn' und stehn'
Mann, sie kann nicht mal mehr alleine pissen gehn
Ohne Pfleger die genervt sind,
weil sie schon wieder muss.
ganz bewusst verschwindet ihre letzte Lebenslust
Und die, die zu ihr raufgeguckt haben,
gucken zu ihre runter:
Du Arme! Wie schrecklich!
So geht es hinunter
Sie sagt "Danke" zu den Leuten, die sie früher gehasst hat
Sie sitzt...!
der Typ der sie angefahren hat, sitzt auch... in Knast!
Die Frage ist nur, was du davon hast!

Wer ist hier behindert?
Wer ist hier beschränkt?
Wer ist hier der Krüppel
der die Wahrheit verdrängt
Wer ist hier behindert?
Wer ist nicht normal?
Schau dich doch mal selber an,
wer ist hier asozial?

Rollis verstecken sich doch nicht, weil sie schmollen,
es nicht wollen.
Oder kennst du ein Supermarkt für Menschen mit Rollen?
NEIN!
In der U- Bahn, im Bus ist auch kein Platz
Und der eigene Untersatz ist kein wirklicher Ersatz
Sie werden konsequent,
permanent verdrängt und verbannt
Hirnverbrannt aufgrund ihres Aussehens verkannt
Ihr Stand ist die untere Kante von rand
Kurz vor'm Gulli abgestellt
ignoriert, ohne Widerstand
Jeden Tag hörst Du die Sprüche von den gehenden Spaggen
Die Behinderte in ihrem Hass wie Freiwild zerhacken
"Krüppel, Looser!- Überall kannst du es hören
Wie wir Gesunden das Leben der "anderen! zerstören...

Wer ist hier behindert?
Wer ist hier beschränkt?
Wer ist hier der Krüppel
der die Wahrheit verdrängt
Wer ist hier behindert?
Wer ist nicht normal?
Schau dich doch mal selber an,
wer ist hier asozial?


Gerade, klare Menschen wären ein schönes Ziel.
Leute ohne Rückgrat haben wir schon zuviel.

susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

03.09.2001 22:51
#9 Re: Die 3. Generation antworten
Das ist Welt

Kennst du das Gefühl - Wenn du morgens aufwachst
Mit ´nem Lächeln im Gesicht,weil gelbe Sonne dich anlacht
Dich superhappy macht - Ja,heut´ umarmst du die Welt
Nur weil ein kleiner Sonnenstrahl dein ganzes Leben erhellt
Du nimmst das Handy in die Hand - Rufst deine Freunde an
Weil man bei so´nem Wetter gut Cappuccino trinken gehen kann
In´nem roten Cabrio cruisen wir zum nächsten Strand
Braungebrannt bringen wir süße Chicas um den Verstand....

Es ist der grösste Flash
Den man sich vorstellen kann
Wenn man das Große klein
Das kleine groß sehen kann...

Komm,wir chillen heut´ am Strand
DAS IST WELT!
Machen Party - Sind total entspannt
DAS IST WELT!
Es gibt nichts,was uns besser kickt
Denn wir leben nur für diesen Augenblick...
Ja,DAS IST WELT!

Sonne,Sand und Meer! Was ist das? - Das ist Welt!
Raffst du eigentlich ab,Mann - Wie der Stress von dir abfällt!
Relaxte Beats kommen krass aus der fetten Bass-Box
Wir spielen Beachvolleyball - Essen XXL-Hot-Dogs
Ich genieß´ mein Eis - Ja, heut´ laß ich mich nicht drillen
Leg´ mich auf die Luftmatratze - Um ein bißchen zu chillen
Wie geil,wie Geil! Daß meine Haut nach Sonnenöl riecht
Ja,Ja - Heut´ hab ich tierisch viel Sonne abgekriegt

Es ist der grösste Flash
Den man sich vorstellen kann
Wenn man das Große klein
Das kleine groß sehen kann...

Komm,wir chillen heut´ am Strand
DAS IST WELT!
Machen Party - Sind total entspannt
DAS IST WELT!
Es gibt nichts,was uns besser kickt
Denn wir leben nur für diesen Augenblick...
Ja,DAS IST WELT!

Von der warmen Sonne ist die Haut noch ganz heiß
Eine eiskalte Dusche wär jetzt - Ja,Ja! Echt Nice!
Schmeiß dich in coole Klamotten,um gut auszusehen
Um beim abfeiern so richtig krass abzugehen!
Vom weiten hörst du schon die fetten Klänge der Fiesta
Gute Vibes! Beim Sonnenuntergang vergißt du den Stress - Ja!
Du schaust total relaxt in den Horizont
Du bist umgeben von der Sonne,von den Sternen und dem Mond!

Es ist der grösste Flash
Den man sich vorstellen kann
Wenn man das Große klein
Das kleine groß sehen kann...

Komm,wir chillen heut´ am Strand
DAS IST WELT!
Machen Party - Sind total entspannt
DAS IST WELT!
Es gibt nichts,was uns besser kickt
Denn wir leben nur für diesen Augenblick...
Ja,DAS IST WELT!



Gerade, klare Menschen wären ein schönes Ziel.
Leute ohne Rückgrat haben wir schon zuviel.

susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

03.09.2001 22:59
#10 Re: Die 3. Generation antworten
Der Sonne entgegen

Komm mit mir - DER SONNE ENTGEGEN
Hab keine Angst mit mir zu fliegen
Ich fang dich auf,wenn du vom Himmel fällst
Tue nichts,was du selber nicht willst
Flieg mit mir - DER SONNE ENTGEGEN
Lass uns gemeinsam unsere Träume leben
Ich schenk dir die Flügel,du musst dich nur trauen
Komm, flieg mit mir - DER SONNE ENTGEGEN

Du bist oft so still,völlig in sich gekehrt - Nein,du lächelst nie
Ich weiß nicht,ob du nicht willst oder kannst - Doch bitte sag mir wie
Ich in deine Seele schauen kann und erfahre,was du denkst
Wenn du mir nicht einmal ein kleines Lächeln schenkst
Ich weiß,es fällt dir schwer,deine Gedanken preiszugeben
Doch willst du wirklich ganz alleine mit deinen Ängsten leben
Deine Augen schreiben Bücher über Enttäuschungen und Schmerzen
Vertrau´ mir,wenn du mich lässt,find´ ich den Weg zu deinem Herzen
Gib mir nur ein Zeichen dass du mich verstehst
Daß du nicht sinnlos deinen Träumen aus dem Wege gehst
Erzähl´ mir,was es ist,das du brauchst - Egal,ich stütze dich
Komm in meine Arme - Ich beschütze dich...

Komm mit mir - DER SONNE ENTGEGEN
Hab keine Angst mit mir zu fliegen
Ich fang dich auf,wenn du vom Himmel fällst
Tue nichts,was du selber nicht willst
Flieg mit mir - DER SONNE ENTGEGEN
Lass uns gemeinsam unsere Träume leben
Ich schenk dir die Flügel,du musst dich nur trauen
Komm, flieg mit mir - DER SONNE ENTGEGEN

Du sollst der Engel, der mich zum lachen bringt
Doch wie soll ich lachen, wenn mein Engel traurig klingt
Dass glücklichsein leicht ist,hat keiner gesagt
Du musst Den Glück aufs neue suchen, jeden Tag
Jeder Tag ist wie ´ne neue Stufe auf unserem Weg von Hindernissen gepflastert
Wenn man sich´s überlegt, beginnt mit jedem Tag dein ganzes Leben von vorn
Die Zeit steht nie still,denn du bist auserkor´n
Deinem Leben die Flügel die es verdient zu verleih´n
Und dich von deinen Sorgen und Ängsten zu befreien
Vertraue mir,auch wenn du manchmal nicht weisst,wie
Flüchte nicht in deine Träume,sondern lebe sie...

Komm mit mir - DER SONNE ENTGEGEN
Hab keine Angst mit mir zu fliegen
Ich fang dich auf,wenn du vom Himmel fällst
Tue nichts,was du selber nicht willst
Flieg mit mir - DER SONNE ENTGEGEN
Lass uns gemeinsam unsere Träume leben
Ich schenk dir die Flügel,du musst dich nur trauen
Komm, flieg mit mir - DER SONNE ENTGEGEN

Fang an,es ist an der Zeit,dich ernst zu nehmen
Lebe deine Träume und verträume nicht dein Leben
Gebe niemals auf,wenn Dunkelheit bei dir einbricht
Zweifle niemals zuviel an dir selbst - Sonst geht´s nicht
Wer weiß,wie sich dein Licht noch verändern wird
Vielleicht bin ich dir ein Platz in deinem Herzen wert
Denn mein grösster Traum ist nur bei dir zu sein
Denn du lässt in meiner Seele die Sonne scheinen ...

Komm mit mir - DER SONNE ENTGEGEN
Hab keine Angst mit mir zu fliegen
Ich fang dich auf,wenn du vom Himmel fällst
Tue nichts,was du selber nicht willst
Flieg mit mir - DER SONNE ENTGEGEN
Lass uns gemeinsam unsere Träume leben
Ich schenk dir die Flügel,du musst dich nur trauen
Komm, flieg mit mir - DER SONNE ENTGEGEN



Gerade, klare Menschen wären ein schönes Ziel.
Leute ohne Rückgrat haben wir schon zuviel.

susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

03.09.2001 23:03
Re: Die 3. Generation antworten
Die Welt geht unter

Weiser Alter Mann, wenn es Dich wirklich gibt,
dann hilf uns, ja dann hilf uns!

Viele Katastrophen beherrschen unser Dasein,
die Natur spielt verrückt,
sie wird nie wieder klar sein.
Ich bin kaum 20 Jahre auf dieser Welt,
es ist soviel passiert,
Gott hast Du das alles bestellt?

Meere überschwemmen, uns die Atmung macht dicht,
die Umwelt zerbricht, interessiert Dich das nicht?
Vulkane brechen aus, denn sie halten es nicht mehr aus,
Hass ohne Ende, Terror kommt frei Haus!

Der Krieg breitet sich aus, Gott in unserem Haus,
er killt unsere Freunde und rottet uns aus!

Wenn Nostradamus wirklich Recht gehabt hatte,
liegen wir morgen schon tot auf der Matte!

Die Welt geht unter und nur wir sind schuld,
glaube uns das haben wir nicht gewollt.
Weiser alter Mann, wenn es Dich wirklich gibt,
dann hilf uns, dann hilf uns!

Wir Menschen sind dumm weil wir uns selber zerstören!
Keiner hat Bock zum anderen zu gehören
und so kriechen wir dahin, Gott wolltest Du das?
Hast Du uns erschaffen nur so zum spass?

Wenn Du uns nicht sehen willst, regnet es hinunter,
wenn Du uns auslachst lässt Du Hitzewellen runter,
Deine Waffe ist die Sonne die unsere Haut verbrennt
unsere Gesichter aufreisst, sodass uns keiner mehr erkennt!

Du willst uns nicht mehr sehen, das Gewitter ist dein Hass,
die Blitze deine Rache, wenn uns einer trifft beissen wir ins gras,
Gott wie musst du uns hassen
für das was wir bisher mit unserem Leben machen.



Gerade, klare Menschen wären ein schönes Ziel.
Leute ohne Rückgrat haben wir schon zuviel.

susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

03.09.2001 23:04
Re: Die 3. Generation antworten
Geschichte

Ihr seid Geschichte ­ Zunichte ist die Zeit
In der ihr das Sagen hattet ­ Ich verzichte auf alles
Was mit euch zu tun hat ­ Die ewige Platte
Ich hasse euer Leben mehr als eure Debatten
Ihr denkt nur bis hier ­ Doch wir sind längst weiter
Auf der Lebensleiter - Wir leben schon längst im neuen
Zeitalter ­ Willkommen im neuen Jahrtausend
Ich hab‘ kein Bock zu warten, bis meine Haare grau sind
Ohne Pause gehen wir durchs Leben - Stehen Schlange
Ihr sitzt noch am Schalter, doch nicht mehr lange
Eingekalkt bis zur Bewußtlosigkeit
Ihr alten Säcke - Jetzt kommt unsere Zeit...

Ihr seid Geschichte
Wir sind die Zukunft
Wir sind das was jetzt passiert...
Ihr seid Geschichte
Wir sind die Zukunft
(Ihr seid Geschichte)
Wir sind das, was interessiert...

Selbst die 12-Jährigen wissen alles besser, was ihr mit 35
Immer noch nicht wißt - Ihr labert Mist, wenn ihr uns zeigen wollt
Wie das Leben ist - Ihr habt Schiß, daß wir euch vergessen
Wenn wir groß sind - Los sind - Und nicht mehr bei euch fressen
Euch alleine lassen, weil wir euch jetzt schon hassen
Eure blassen Konturen liegen lassen ­ Und die krassen
Neuen Medien, die euch so sehr überfordern, euch ermorden
Besser kennen als ihr Penner ­ Was ist aus euch geworden ?
Wir sind keine Spacks, keine Fucks ­ Wir schauen nicht auf ´n Dax
Und wenn wir was vom Leben haben wollen ­ Gehen wir ab
Auf unsere Weise, mal laut, mal leise ­ In unseren Kreisen
Geht´s nicht nur darum - Sich was zu beweisen...

Ihr seid Geschichte
Wir sind die Zukunft
Wir sind das was jetzt passiert...
Ihr seid Geschichte
Wir sind die Zukunft
(Ihr seid Geschichte)
Wir sind das, was interessiert...

Lang genug habt ihr über uns regiert, uns angeschmiert
Uns mit euren scheiß-alten Ansichten bombardiert
Mit kleinkariertem Machtgelaber Nerven strapaziert
Doch in den letzten Jahren ist viel zu viel passiert
Laßt euch gesagt sein, es gibt 100.000 Wege - Unsere Wege
Die wir uns selber erschaffen - Raus aus eurem Wildgehege
Wann rafft ihr endlich ab, daß wir nur Sachen machen
Die wir selber machen wollen ­ Wir schöpfen aus den Vollen
Und schon gar nicht, weil ihr meint, daß wir sollen
Dafür haßt ihr uns ­ Weil wir nicht nach euren Regeln leben wollen
Ich hab kein Bock, wenn ich älter bin, so abzuschlaffen
Wie ihr ­ Ihr könnt euch selber in der Pfeife paffen...

Ihr seid Geschichte
Wir sind die Zukunft
Wir sind das was jetzt passiert...
Ihr seid Geschichte
Wir sind die Zukunft
(Ihr seid Geschichte)
Wir sind das, was interessiert...




Gerade, klare Menschen wären ein schönes Ziel.
Leute ohne Rückgrat haben wir schon zuviel.

susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

03.09.2001 23:06
#13 Re: Die 3. Generation antworten
Gib mir noch einen Tag

Baby - es tut mir alles so leid
Ich hab dir wehgetan - hast so viel geweint
Oh Lady - ich hab viel Mist erzählt
seitdem du weg bist, weiß ich erst was mir fehlt...
Ich hab viel Scheiße gebaut, dir unsere Liebe geraubt
Ich hab dich ausgenutzt und du hast mir vertraut
Das wollte ich nicht - dich meinen Lügen auszusetzen

Lauf nicht einfach weg
Das hat doch keinen Zweck
Du weißt, dass ich dich noch mag
Gib mir noch einen Tag...
Ich weiß, es ist vorbei
Keine Zukunft für uns zwei
Doch ich liebe dich so sehr
Ich will noch einen Tag...
Noch einen Tag mit dir
Gib mir noch einen Tag
noch einen einzigen Tag
Gib mir noch einen Tag mit dir

Baby, ich hab dich verloren
Dabei haben wir uns ewige Liebe geschworen
Oh Lady - was hab ich nur getan
Sag mir wie ich es wieder gutmachen kann
Hab 1000 Fehler gemacht - die kann ich nicht mehr ändern
Doch ich schwöre dir, mein Baby - ich werde mich ändern
Seitdem du weg bist, hab ich keine ruhige Nacht mehr
Komm zurück - ich vermisse dich so...

Lauf nicht einfach weg
Das hat doch keinen Zweck
Du weißt, dass ich dich noch mag
Gib mir noch einen Tag...
Ich weiß, es ist vorbei
Keine Zukunft für uns zwei
Doch ich liebe dich so sehr
Ich will noch einen Tag...
Noch einen Tag mit dir
Gib mir noch einen Tag
noch einen einzigen Tag
Gib mir noch einen Tag mit dir

Weißt du noch, wie es war - dir ging´s mies - ich war da
Du für mich genauso - alles war klar
Denn für mich war Vertrauen schon immer das wichtigste
Zwischen zwei Menschen das einzig Wahre und richtigste zu sehen
Ich war schwach - ich habe dein Vertrauen gebrochen
Habe viel zu oft an anderen Frauen gerochen
Ich weiß, du kannst mich nicht von meiner Schuld befreien
Doch ich flehe dich an - kannst du mir ein mal noch verzeihen

Lauf nicht einfach weg
Das hat doch keinen Zweck
Du weißt, dass ich dich noch mag
Gib mir noch einen Tag...
Ich weiß, es ist vorbei
Keine Zukunft für uns zwei
Doch ich liebe dich so sehr
Ich will noch einen Tag...
Noch einen Tag mit dir
Gib mir noch einen Tag
noch einen einzigen Tag
Gib mir noch einen Tag mit dir


Gerade, klare Menschen wären ein schönes Ziel.
Leute ohne Rückgrat haben wir schon zuviel.

susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

03.09.2001 23:07
#14 Re: Die 3. Generation antworten
Glaub an Dich

Hey...glaub an dich
Ja du gehörst dazu

Glaub an dich, glaub an dich
Nutze deine Chancen
Ja du gehörst dazu

Du kennst sie, die harten und die leichten Zeiten
Die dich dein Leben lang schon immer begleiten.
Hab keine Angst, lass dich nicht unterkriegen,
Denn Fehler sind erlaubt, genau wie alle Fragen.
Denk daran, du musst nicht einsam sein,
Deine Freunde sind mit dir, du bist nicht allein.

Trau dich was, denn du bist gut drauf.
Glaub an dich und mach den Mund auf.

Glaub an dich, traue dich, hab Spaß und mach dich nicht fertig,
Ich glaub an dich, glaub du an dich.

Glaub an dich, glaub an dich (Glaub an dich)
Vertraue deinen Gefühlen, und gib dich selber niemals auf.
Glaub an dich, glaub an dich (Glaub an dich)
Nutze deine Chancen
Ja du gehörst dazu

(Du gehörst dazu, ahh)

Du kennst das, manchmal bist du richtig gestresst,
weil irgendwas in deinem Leben daneben ist.
Lass dich nicht abturnen, mach einfach weiter,
Und schon stehst du wieder auf der sonnigen Seite.
Mach dich schlau man (ja) dann weißt du Bescheid.
Lass dich nicht bekämpfen von Hass oder Neid.
Du bist stark so wie du bist, also mach was draus.
Geh nicht zurück, sondern geradeaus.

Glaub an dich, traue dich, hab Spaß und mach dich nicht fertig,
ich glaub an dich, glaub du an dich.

Glaub an dich, glaub an dich (Glaub an dich)
Vertraue deinen Gefühlen, und gib dich selber niemals auf.
Glaub an dich, glaub an dich (Glaub an dich)
Nutze deine Chancen
Ja du gehörst dazu

Du gehörst dazu, jaja

Manchmal geht es dir nicht gut.
Du traust dich gar nichts und dir fehlt der Mut.
Das Leben ist zu cool, um es hinzuschmeißen,
Zu krass und zu schön, um es zu zerreißen.
Hey egal, klappt es heute nicht, dann morgen,
Mach mal locker, lass mal stecken deine Sorgen.
Vergiss das nie, nach jedem Dunkel kommt Licht
Wenn du willst, wirst du’s packen, hey glaub an dich.

Glaub an dich, traue dich, hab Spaß und mach dich nicht fertig,
ich glaub an dich, glaub du an dich.

Glaub an dich, glaub an dich (Glaub an dich)
Vertraue deinen Gefühlen, und gib dich selber niemals auf.
Glaub an dich, glaub an dich (Glaub an dich)
Nutze deine Chancen
Ja du gehörst dazu

...


Gerade, klare Menschen wären ein schönes Ziel.
Leute ohne Rückgrat haben wir schon zuviel.

susa@netzgedichte.de

Susa1 ( Gast )
Beiträge:

03.09.2001 23:11
Re: Die 3. Generation antworten
Glaub nicht alles

Ich seh’ so vieles
Was mir gefällt
Ich lenke meine Sehnsucht
Hinein in diese weite Welt
Ich steh’ auf den Tag
Und ich lebe die Nacht
Vieles was mich tief berührt
Mein Herz glücklich macht
Es gibt nicht nur Sterne, wenn man in den Himmel schaut’
Man sollte wissen, wem man vertraut
Zu viele Menschen, die mich inspirieren
Die ihr Wort nicht halten, sich andauernd verlieren
In wilden Lügen - In Strömen der Intrigen
Die nur darauf aus sind - Den Feind zu besiegen
Die gut aussehen und dich in ihr Weltbild fügen
Und hinter deinem Rücken dich einfach nur betrügen...

Glaub’ was du willst, wenn du meinst was du fühlst, ist richtig
Doch glaub’ nicht alles
GLAUB’ NICHT ALLES, was du siehst
Tu was du willst, wenn du fühlst, was du machst, ist wichtig
Doch glaub’ nicht alles
GLAUB’ NICHT ALLES, was du siehst

Ich gehe meine Wege
Öffne meine Seele
Ich sehe nur das Gute
Auf dem Weg, den ich wähle
Ích lerne zu vertrauen
Warum sollte ich es auch nicht
Ich weiß doch ganz genau
Nicht jeder ist so wie ich
Doch ich geh’ trotzdem auf die Reise um zumindest ansatzweise
Die Blender zu erkennen, die meiner Lebensweise
Mit Abscheu begegnen - Meine Wege nicht segnen
Für die soll es ihr ganzes Leben Mitleid regnen
Im ersten Augenblick kriegst du die großen Versprechen
Viele Gedanken, die deinen Wünschen entsprechen
Niemand will deine Erwartungen brechen
Und dann siehst du zu, wie die Versprechen zerbrechen...

Glaub’ was du willst, wenn du meinst was du fühlst, ist richtig
Doch glaub’ nicht alles
GLAUB’ NICHT ALLES, was du siehst
Tu was du willst, wenn du fühlst, was du machst, ist wichtig
Doch glaub’ nicht alles
GLAUB’ NICHT ALLES, was du siehst

Mach deinen Kopf frei von gutgemeinten Meinungen
Beschütze dich gut vor allen Folgeerscheinungen
Die Menschen, die dich in die falsche Richtung locken wollen
Die selber nur das tun, was sie nicht wollen, sondern sollen
Tue nichts, was dir nicht selber schmeckt
Sondern finde heraus, was hinter der Fassade steckt
Sieh’ zu, dass du nicht vor deiner Wahrheit fliehst
Und vor allem: Glaub’ nicht alles, was du siehst...

Glaub’ was du willst, wenn du meinst was du fühlst, ist richtig
Doch glaub’ nicht alles
GLAUB’ NICHT ALLES, was du siehst
Tu was du willst, wenn du fühlst, was du machst, ist wichtig
Doch glaub’ nicht alles
GLAUB’ NICHT ALLES, was du siehst


Gerade, klare Menschen wären ein schönes Ziel.
Leute ohne Rückgrat haben wir schon zuviel.

susa@netzgedichte.de

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen